International Aktuell

International

IPPNW: Atomkriegsgefahr - Deeskalation jetzt!

Friedensnobelpreisträgerorganisation fordert sofortiges Handeln

Foto: IPPNW (CC BY-NC-SA 2.0)

Foto: IPPNW (CC BY-NC-SA 2.0)

IPPNW-Pressemitteilung vom 27. Februar 2022 - Die Entscheidung des russischen Präsidenten Putin, die Atomstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen, bedeutet eine katastrophale Eskalation der Lage. Dies bringt die Menschheit in die Nähe eines Atomkrieges. Jetzt darf keinesfalls die Eskalation durch Waffenlieferungen und Sanktionen weiter verschärft werden. Die ärztliche Friedensorgansiation fordert die Bundesregierung auf, eine Vermittlerrolle im Konflikt einzunehmen.

„Wir gehen davon aus, dass alle europäischen Metropolen Ziele russischer Atomraketen sind. Umgekehrt sind NATO-Atomwaffen auf u.a. Moskau und St. Petersburg gerichtet. Wir Ärzt*innen werden Euch im Falle eines Atomwaffeneinsatzes nicht helfen können,“ sagt Dr. med. Lars Pohlmeier, Vorsitzender der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges. Die gesundheitlichen Folgen eines Atomwaffeneinsatzes sind katastrophal und medizinisch nicht beherrschbar.

Russland verfügt über 1.900 taktische und 1.600 einsatzbereite strategische Atomwaffen. Die NATO hat in Europa circa 500 Atomwaffen stationiert. Hinzu kommen 1.650 einsatzbereite strategische Atomwaffen der USA.

Weiterlesen beim IPPNW...