Fukushima News

Seite ist noch in Bearbeitung.

„Fukushima. Eine notwendige Erinnerung"

(04.03.2020) Eröffnung der Ausstellung „Fukushima. Eine notwendige Erinnerung" mit Fotografien des japanischen Fotografen Kenji Higuchi. Infos zu Kenji Higuchi Donnerstag, den 5. März 2020, 17:00 Uhr in die Kath. Kirche St. Christophorus, Pestalozziallee/Antonius-Holling-Weg in Wolfsburg. Der Sozialdiakon Paul Koch (Europäische Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima, Region Braunschweig) und Bodo Walther (Arbeitskreis Japan/ Ev. - luth. Landeskirche Braunschweig) werden... [Weiter...]

„Nein zu Fackellauf und Olympia in Fukushima“

(03.03.2020) Erklärung der Teilnehmenden der 16. Atommüllkonferenz in Göttingen am 29. Februar 2020 Am 24. Juli 2020 sollen in Tokyo die Olympischen Spiele eröffnet werden. Einige Wettbewerbe sollen auch in Fukushima-Stadt zur Austragung kommen. Zuvor, am 26. März, wird in unmittelbarer Nähe des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi der olympische Fackellauf gestartet. In Fukushima gibt es jedoch Wichtigeres als Olympische Spiele oder den olympischen Fackellauf durch verstrahltes Gebiet! Japan... [Weiter...]

Olympia 2020: Gefahren von Fukushima nicht verschweigen

(Do, 26.9.18/MN) Für olympische Spiele in Tokyo, die die Gefahren von Fukushima nicht verschweigen. Mit diesem Titel fand am 14. und 15.September in der Dortmunder Auslandsgesellschaft eine Deutsch-Japanische Konferenzmit statt mit Referenten und Teilnehmern aus Japan als auch aus Deutschland.In der Region „Weltatomerbe Braunschweig Land“ gab es in den letzten Jahren kontinuierlich Veranstaltungen und Aktionen, die an die Reaktorkatastrophe in Fukushima erinnerten und den Zusammenhang zur... [Weiter...]

Film: "FUROSATO - Wunde Heimat" wird in Braunschweig gezeigt

(Fr., 06.06.18/ Presseinformation) Das Filmtheater UNIVERSUM zeigt in Kooperation mit Slow Food den Film "FUROSATO - Wunde Heimat" Montag, 09. Juli 2018, 19.00 Uhr im Filmtheater Universum, Neue Str. 8, 38100 Braunschweig. Warum leben Menschen in einer Gegend, über die sie wissen, dass von ihr eine unsichtbare tödliche Gefahr ausgeht? Dieser Frage spürt Thorsten Trimpop in seinem preisgekrönten Dokumentarfilm nach. In Japan hat Heimat eine tiefe... [Weiter...]

Benefizkonzert für die Kinder von Nuklearkatastrophen

(Mi., 18.04.18/MN) Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima - Benefizkonzert für Tschernobyl- und Fukushima-Kinder. Am Sonntag, 15.04. um 17 Uhr füllte sich die Kirche St. Martini / Braunschweig trotz wunderbarstem Frühlingswetter mit gut 100 Zuhörern, die andächtig und aber auch mit munterem Klatschen und Mitmachen das abwechslungsreiche Benefizkonzert des Chores „KissSingers“ aus Kissingen genossen. Das Konzert war ein Teil der umfangreichen Veranstaltungsreihe im Rahmen... [Weiter...]

Neues aus Fukushima

(Robert Slawski, BUND-BS, 2018-04-15) Frau Oshidori zu Besuch in der Region Braunschweig. Vor sieben Jahren, mit Beginn am 11. März 2011, explodierten mehrere Reaktorblöcke des Atomkraftwerks "Fukushima Daiichi". Der Super-GAU, ein nukleares Desaster, weltweite Berichterstattung. Diesmal traf es eine Hochtechnologie-Nation, nicht einen sowjetischen Schrottreaktor. Aber was wissen wir über die heutige Situation in Japan? Berichte sind selten geworden. Diese Lücke füllt Mako Oshidori,... [Weiter...]

Mahnaktionen zum Fukushima-Jahrestag

(Mo. 12.03.18/Di) Wie in Herford fanden am Wochenende zahlreiche Mahnaktionen zum Fukushima-Jahrestag statt. Die Herforder Anti-Atom-Aktivist_innen gedachten den Opfern der Katastrophe unter dem Motto "Die Katastrophe von Fukushima begann vor 7 Jahren" und forderten  gemeinsam mit Teilnehmenden aus Bielefeld und Minden, dass das Uran in der Erde bleiben müsse und den Ausstieg aus der zivilen und militärischen Nutzung der Atomkraft. Dr. Winfrid Eisenberg und Dr. Maria Hettenkofer... [Weiter...]

Der "Strich der Natur ist zerbrochen"

(Mi., 15.03.17/MN) Mit einer beeindruckenden Auswahl an Kunstwerken und den Kreuzen ASSE II und Schacht KONRAD aus unserer Region wurde am Freitagabend, am Vorabend zum 6. Jahrestag der nuklearen Katastrophe in Fukushima, die Ausstellung „Das Kreuz von Tschernobyl und Fukushima“ im Rahmen der Europäischen Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima eröffnet. Nachdenklich und beeindruckt ließen die Besucher zu Beginn die ausgestellten Kreuze mit ihrer... [Weiter...]

Japanische Zeitzeugin bei der 16. Mobilen Atomaufsicht

(Mo.,06.03.17/KONPress) Zur "Mobilen Atomaufsicht" am Vorabend des sechsten Jahrestages der Katastrophe in Fukushima berichtet die Zeitzeugin Shinoba Katsuragi über die aktuelle Situation in Japan. Shinoba Katsuragi lebte während der Katastrophe von Fukushima in Osaka und half Menschen, die aus Fukushima geflüchtet waren. Vor einigen Jahren ist die Dolmetscherin nach Mühlheim an der Ruhr umgesiedelt. Die Aufklärung über die Folgen der Reaktorkatastrophe ist ihr ein wichtiges Anliegen. Im Rahmen... [Weiter...]

Fukushima: Höchste Strahlung seit 2011

(Di., 07.02.17/MN) Diese besorgniserregende Nachricht melden Anfang Februar verschiedene Medien. Radioaktive Strahlung im Fukushima-Reaktor könnte einen Menschen in einer Minute töten, so titelt The Asahi Shimbun, die zweitgrößte japanische Tageszeitung am 3.2.2017. Es wurde ein Maximalwert von 530 Sievert pro Stunde festgestellt lt. Tokyo Electric Power Co, aber auch die an anderen Stellen gemessenen 20 bzw. 50 Sievert pro Stunde sind dramatisch hoch. Einer... [Weiter...]

News 1 bis 10 von 11
<< Erste< zurück1-1011-11vor >Letzte >>