Bundesweite Meldungen

(Di., 16.02.16) Das Bündnis gegen Castorexporte hat eine Sammeleinwendung an das US- amerikanische Umweltministerium (DOE) gegen die Absicht, die  deutschen Castoren mit  den verstrahlten Brennelementen aus dem gescheitertem Betrieb der Hochtemperatur- reaktoren in die USA zu exportieren, vorbereitet. In dieser Sammeleinwendung werden die Bedenken gegenüber den amerikanisch-deutschen Plänen zur Lagerung und Wiederauf- arbeitung von etwa 200 000 kg kommerziell genutzter deutscher… [Weiter]
(28-12-15) Vier Monate nach Abgabe des Nationalen Entsorgungsprogramms in Brüssel beschäftigte sich erstmalig auch der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages mit den Entsorgungsplänen der Bundesregierung. Auf Intiative der Fraktion DIE LINKE fand kurz vor Weihnachten, am 16. Dezember, ein gut einstündiges Fachgespräch statt - mehr Zeit mochte die Mehrheit des Ausschusses nicht darauf verwenden. Als Sachverständige waren geladen: Prof. Dr. Horst Geckeis (Karslruher Institut für Technologie -… [Weiter]
Folgende Nachricht erreichte uns von Raimund Kamm (FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager e.V.):   Liebe Gesundheits- und UmweltfreundInnen! Am vergangenen Donnerstag kam es im AKW Gundremmingen zu einem schweren Vorfall. Beim Umsetzen verbrauchter Spaltelemente*) im Lagerbecken von Block C brach der Kopf ab. Angeblich wurden die Spaltstäbe nicht aufgerissen und kein Spaltmaterial freigesetzt. Von einem ähnlichen Vorfall habe ich noch nie gehört. Am Freitag vergangener Woche wurde dies… [Weiter]
(22-10-15 / US) Seit letzter Woche gibt es eine neue Kommission, die "Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK)", kurz Rückstellungskommission. Und da der Wirtschaftsminister nicht hinter der Umweltministerin zurück stehen will, wurde geklotzt, statt gekleckert und 19 Personen in diese Kommission berufen. Auf der Liste der Berufenen findet man dann wieder altbekannte Namen wie Gerald Hennenhöfer, Atomlobbyist und ehemaliger Abteilungsleiter Reaktorsicherheit im… [Weiter]
(Do., 22.10.15/Pressemeldung Stop Westcastor) Jülich, 21.10.15: Aufruf zum Bau eines symbolischen Castor - Zwischenlagers. Das regionale Aktionsbündnis Stop Westcastor und das überregionale Bündnis gegen Castor-Exporte rufen zur Aktion „Wir bauen ein neues Zwischenlager“ am Samstag, 24. Oktober 2015 auf dem Jülicher Wochenmarkt auf. Ab 10.00 Uhr werden die Aktivisten - ausgerüstet mit Schutzhelmen und Blaumännern - mit dem Bau eines symbolischen Zwischenlagers für die AVR-Brennelemente beginnen.… [Weiter]
(15.10.2015/RoWo) Der atomare Müllberg steigt weiter - uns reicht's! - AktivistInnen von Robin Wood haben rund 14 Kubikmeter Müll vor dem Umweltministerium in Stuttgart abgeladen. Die Menge entspricht in ihrem Umfang den in 2015 bislang angefallenen abgebrannten Brennelementen in den AKW Neckarwestheim und Philippsburg. Auf einem Banner stand zu lesen "Müllberg steigt – Aufsicht schweigt". Die AktivistInnen fordern vom Umweltministerium als Atomaufsicht die Abschaltung aller noch im Betrieb… [Weiter]
(Mi., 30.09.15) AktivistInnen des Jugendnetzwerk für politische Aktionen - JunepA haben am Montag, 28.09.2015 mit Sitzblockade und Tripod für mehrere Stunden erfolgreich den Betriebsablauf der Brennelementefabrik Lingen gestört. „Warum? Vom Atomausstieg ist in Lingen nichts zu sehen – die Anlage soll auf unbestimmte Zeit weiterlaufen. Darin zeigt sich die Verlogenheit der Atompolitik der Bundesregierung in besonderer Weise: Auf Druck der Bevölkerung werden die Atomkraftwerke auf dem Gebiet der… [Weiter]
Vogelschiss legte das halbe AKW still. Von Raimund Kamm (www.atommuell-lager.de) erreichte uns gerade die Nachricht aus dem Raum Günzburg, dass das Atomkraftwerk Gundremmingen durch einen Vogelschiss lahm gelegt wurde. Das Ereignis geschah am 18. August 2015. Offensichtlich hatte die Notdurft des Vogels eine Stromleitung getroffen. Dies habe, so Kamm, zu einer nur tausendstel Sekunden dauernden Leitungsstörung geführt. Dadurch wiederum sei der Generator eines der zwei Gundremminger Blöcke so… [Weiter]
(Di., 16.06.15/CA) Das AKW Neckarwestheim 1 soll nach dem Willen des Betreibers – der EnBW – möglichst rasch und günstig abgerissen werden. Es geht um immerhin 330.000 t, davon 128.000 t aus dem sog. atomaren Kontrollbereich. Nur 1% der Gesamtmenge soll als Atommüll behandelt, der ganze Rest entweder unter Auflagen oder komplett frei in Umlauf gebracht werden! (s. auch Robin Wood Aktion im Februar). Trotz der damit einhergehenden wesentlichen Gesundheitsgefährdung verkommt die… [Weiter]
Live aus Neckarwestheim +++ Heute ist der Erörterungstermin zum Abriss von GKN 1 +++ „Pressekonferenz in Neckarwestheim gegen die Art des Genehmigungsverfahrens und gegen den unverantwortlichen Umgang mit dem atomaren Erbe +++  Protest vor der Reblandhalle in Neckarwestheim. +++ Während innen ein geschlossenes Alibi-Verfahren durchgezogen wird, gibt es bei uns vor der Halle Information, Diskussion und Aktion“ schreibt uns ein Aktivist auf facebook +++ Vor Ort auch unsere Kollegin Christina, die… [Weiter]