Bundesweit

Gorleben lebt – Salzgitter soll auch leben!

Nach Gorleben auch Schacht KONRAD aufgeben! Gorleben lebt – Salzgitter soll auch leben!

Während im Zuge des Standortauswahlverfahrens der Standort Gorleben als künftiges tiefengeologisches Lager für radioaktive Abfälle endlich ausgeschlossen worden ist, wird in Salzgitter das alte Eisenerzbergwerk Schacht KONRAD weiter zu einem Atommüll“end“lager umgebaut. Das Projekt, das ebenfalls aus den 1970er Jahren stammt und für das es ebenfalls kein Standortauswahlverfahren gegeben hat, soll laut Betreiber, der Bundesgesellschaft für Endlagerung mit beschränkter Haftung (BGE) 2027 in Betrieb gehen. Das Projekt KONRAD wäre nach heutigem Stand von Wissenschaft und Technik nicht mehr genehmigungsfähig:

Anlage: Resolution der Atommüllkonferenz " Nach Gorleben auch Schacht KONRAD aufgeben!"

Zur Unterstützerliste der Organisationen

21. August: Dezentraler Aktionstag

Schacht KONRAD geht gar nicht

An vielen Orten, an denen heute schwach- und mittelradioaktive Abfälle liegen, werden Forderungen nach mehr Sicherheit bei der Zwischenlagerung damit abgewiegelt, dass der Müll ja bald weg nach Schacht KONRAD kommen würde. Neue Zwischenlager werden „Transportbereitstellungshalle“ oder „Logistikzentren“ genannt, um darüber hinwegzutäuschen, dass der Müll Jahre bis Jahrzehnte vor Ort bleiben wird. „Dabei haben die Rostfässer in Brunsbüttel doch gezeigt, wie wichtig es ist, Atommüll sicher zu verwahren und dann regelmäßig zu schauen, ob die Behälter halten,“ sagt Bernd Redecker vom Lüneburger Aktionsbündnis gegen Atom (LAgAtom) und Sprecher des Landesarbeitskreises Atom des BUND Niedersachsen. „Eine Neuausrichtung von Lagerkonzepten wird durch die Scheinlösung „KONRAD“ verhindert.“

Deshalb findet am 21. August ein dezentraler Aktionstag statt, bei dem im Rahmen der Kampagne #KONRAD_gameover auf die prekäre Situation an vielen Zwischenlagerstandorten hingewiesen und ein ehrliches Zwischenlagerkonzept eingefordert werden soll.

Ob Fototermin, Mahnwache, Infostand oder Kundgebung – jede Gruppe plant selbst, welche Aktion sie an diesem Tag durchführen möchte. Informationen über den Aktionstag, geplante Aktionen und Kontaktdaten werden nach und nach auf der Homepage veröffentlicht.