KONRAD-Haus
Kontakt: 05341 / 90 01 94 info@ag-schacht-konrad.de

IPPNW-Fukushima-Anzeige 2024

Einwendungskampagne

Bis 26.02.2024 unterschreiben und zurückschicken!

News

(20.02.2024/MN) Durch die geplante Erweiterung der  Brennelemente-Fabrik in Lingen durch den französischen Atomkonzern Framatome und die damit verbundene Kooperation mit dem staatlichen russische Atomkonzern Rosatom, der in Russland im Range eines Ministeriums agiert, erhält dieser Zugang zur atomaren Infrastruktur in Deutschland. Damit verbunden ist ein steigendes Risiko für Spionage und Sabotage;  entsprechenden Aktivitäten können sicherheitsrelevante Informationen zu zahlreichen Atomanlagen… [Weiter]
(Fr.16.2.24/MN) Sonntag, 11.2. 11:11: Endlich ist es soweit: Nach den Vorbereitungen der letzten Wochen und Monate kann es endlich losgehen mit dem mit ASSE Geisterschiff und Endlager-Bingo beim Braunschweiger Karneval: Die ‚Bollchen‘ für das Asse-Geisterschiff bzw. für das närrische Volk am Straßenrand sind eingekauft und auf das Schiff verladen. Jetzt müssen sich die Narren und Närrinnen sich nur noch schminken – bunt oder auch furchterregend – passend zum Thema, Kostüme an, reingeschlüpft in… [Weiter]
(Archiv Deutsches Atomerbe e. V./ 16.02.2024) Seit Januar kann im Online-Katalog neu der Bestand P-IW1 eingesehen werden. Es handelt sich dabei um Unterlagen der Bürgerinitiative „Bürger gegen Atomreaktor Garching e.V.“. Der Bestand wurde dem Archiv Ende 2021 übergeben und konnte im letzten halben Jahr umfangreich erschlossen und auszugsweise digitalisiert werden. Neben 38 Aktenordnern und vier Stehsammlern mit Aktenmaterial umfasst der Nachlass auch Sammlungsmaterial wie Transparente, Objekte… [Weiter]
ausgestrahlt.de | Interview geführt von Armin Simon mit Ursula Schönberger, AG Schacht KONRAD Der niedersächsische Umweltminister Christian Meyer hat den Antrag auf Rücknahmebeziehungsweise Widerruf der Baugenehmigung für „Schacht Konrad“ vorläufig zurückgewiesen. Ist das AtommüllLager unterSalzgitter noch aufzuhalten? Ursula Schönberger: Auf jeden Fall! Wenn der endgültige Bescheid kommt, werden wir die juristischen Schritte prüfen. Der Weg dafür ist schon bereitet. Parallel dazu muss die… [Weiter]
Am Samstag, 24. Februar 2024 findet die 24. Atommüllkonferenz in der Volkshochschule Göttingen (Karte) statt. Anmeldung hier Bei der Atommüllkonferenz handelt es sich um ein Treffen der Anti-Atom-Bewegung, das dem gegenseitigen Austausch und der Planung gemeinsamen Vorgehens dient. Sie findet seit 12 Jahren jeweils im Frühjahr und Herbst statt und versteht sich als fachlich-politisches, parteiunabhängiges Forum für Betroffene und kritische Akteure von den Standorten, an denen sich Atommüll… [Weiter]
Die Braunschweiger Atomnarren wollen am Sonntag, den 11. Feburar mit dem ASSE-Geistersciff die Anker lichten und durch den Braunschweiger Karneval schippern und den Schoduvel entern. „Wir wollen Klar Schiff machen“. Für die wilde Fahrt muss die Crew noch vergrößert werden.  DJ Michael wird vom Geisterschiff aus wie gewohnt die Fußgruppe, mitlaufenden Radengel und natürlich auch das Publikum mit seiner fetzigen Musik ordentlich in Stimmung bringen. Wer beim Schoduvel wieder als Radengel dabei… [Weiter]
(Dieter Kaufmann, 31.01.2024) Atommeiler Hinkley Point C ist ein Milliardengrab – wie alle westlichen Atomkraftwerke, weltweit. Aktuell berichtet die Presse verstärkt über die Kostensteigerungen beim Bau des AKW Hinkley Point C. Das englische AKW ist schon lange im Zeit- und Kostenverzug. Jetzt soll es erst 2029 fertig werden und 40 Mrd. Euro kosten, andere Medien schreiben es könnte auch 2031 sein mit Kosten von dann 53 Mrd. Euro. Das bedeutet hohe Stromkosten auf Dauer für die Menschen auf der… [Weiter]