SAVE THE DATE

Online-Vortragsreihe zum Umgang mit den Abfällen aus dem Rückbau des AKW Grohnde

News

Letzte Ausfahrt Ozean?

(Mi., 21.04.21/SW) Wie in den letzten Wochen bekannt wurde, gibt es in Japan Überlegungen, die radioaktiven Abfälle, die in Fukushima immer noch seit der Reaktorkatastrophe vor 10 Jahren anfallen, in den pazifischen Ozean zu verklappen. Dagegen regt sich zum Glück auch aus Europa Widerstand. Die japanische Ostküste ist nicht „irgendwo“, sondern die Weltmeere ein wichtiger Teil des immer mehr aus dem Ruder laufenden globalen Ökosystems. Jedwede Überlegung, diese Biotope noch zusätzlich... [Weiter...]

Erfahrungen mit der BGE aus Asse und Schacht Konrad

(Mo., 19.04.21/SW) Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) und das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BaSE) suchen seit 2017 nach einem geeigneten Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Müll. Sie werben dabei um Vertrauen und suggerieren Bürgerbeteiligung. Viele Anti-Atom-Initiativen stehen diesem Verfahren skeptisch bis ablehnend gegenüber. Die bundesweite Organisation .ausgestrahlt hat bereits zahlreiche Fachvorträge zu einzelnen Aspekten der... [Weiter...]

SAVE THE DATES: Grohnde-Rückbau - was passiert mit dem Müll?

Am 31.12.2021 geht das AKW Grohnde endgültig vom Netz. Die "Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten" veranstaltet ab Anfang Mai eine 5-teilige Online-Vortragsreihe zum Umgang mit den Abfällen aus dem Rückbau des AKW Grohnde. Die Online-Veranstaltungsreihe beschäftigt sich sowohl mit dem Endlagersuchprozess in der Region um das AKW Grohnde, als auch mit den geplanten Atommülllagern in Salzgitter und Würgassen. Auch die Möglichkeit einer offenen Lagerung von freigemessenen Abfällen im... [Weiter...]

Atom-Taxonomie, nein Danke!

(Do., 15.04.21/SW) Mit der EU-Taxonomie könnte der in Deutschland beschlossene, aber noch nicht vollzogene Atomausstieg erneut gefährdet werden, wenn jetzt nicht konkrete politische Konsequenzen gezogen werden. Die EU-Taxonomie ist ein schon in Kraft getretenes, EU-weites Verfahren, das die Nachhaltigkeit von Finanzinvestitionen für die gesamte Wirtschaftsunion einheitlich regeln soll. Eigentlich kein schlechter Ansatz, aber… Die Spannungen innerhalb der europäischen Politik treten auch hier... [Weiter...]

Breite Unterstützung für die Aufgabe des Atommüllprojekts KONRAD

(Presseerklärung 12.04.2021) 77 Anti-Atom-Initiativen aus ganz Deutschland, sowie Umweltverbände unterstützen die Forderung, nach Gorleben auch Schacht KONRAD aufzugeben. Das geplante Atommülllager KONRAD, ein Eisenerzbergwerk in Salzgitter, das nachgenutzt werden soll und das ebenfalls aus den 1970er Jahren stammt und für das es ebenfalls kein Standortauswahlverfahren gegeben hat, wäre nach heutigem Stand von Wissenschaft und Technik nicht mehr genehmigungsfähig. Die Organisationen fordern die... [Weiter...]

Bündnis fordert sofortigen Baustopp bei Schacht KONRAD

(Pressemitteilung 30.03.2021) Das Bündnis Salzgitter gegen KONRAD fordert einen sofortigen Baustopp des Atommüllprojektes Schacht KONRAD. Oberbürgermeister Frank Klingebiel: „Solange nicht bewiesen ist, dass Schacht KONRAD den heutigen Anforderungen an ein tiefengeologisches Lager für radioaktive Abfälle entspricht, dürfen keine weiteren Fakten geschaffen und keine weiteren Gelder in der Tiefe versenkt werden.“ Der erhebliche Druck aus der Region und der lange Zeitraum zwischen den... [Weiter...]

Gegen die Verharmlosung zu Fukushima und Olympia

(Sa. 27.03.21/PK) Am 11.3.2021 fand die Übergabe der Petition „Gegen die Verharmlosung zu Fukushima und Olympia 2020/2021“ an das Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter statt. Coronabedingt nahmen „nur“ vier Personen ausgestattet mit 3 Banner teil; Paul Koch als Initiator des „Offenen Briefs“ und der Petition, übergab den Ordner mit der Petitions-Unterschriftenliste und anderen Unterlagen zum „Offenen Brief an das BfS“ am Haupteingang des BfS in Salzgitter, wo sie bereits vom Chef des... [Weiter...]