Home
Sonntag, 21. April 2019

  Jetzt spenden!

 

 Ostermarsch Gronau 2019
   Karfreitag/19/04/2019

   7. Protest- und Kulturmeile am 28. April 2019 um 12 Uhr am AKW Brokdorf
    Sonntag/28/04/2019

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

 

 

 


   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

Ei ei ei, was liegt denn da?

(Ostern 2019/SW) Uwe Hartwig - begeisterter Radfahrer und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft - hatte eine besondere Idee. Er wollte für jeden seiner mit dem Rad gefahrenen Kilometer jeweils einen Cent in unsere Spendendose schmeißen. Stolze 103,68 € sind dabei in der letzten Saison zusammen gekommen. Als Superbonus sammelte er dabei nach und nach auch achtlos in die Natur geworfenes Leergut ein. Insgesamt 115 Pfanddosen, 56 Bierflaschen und 11 PET-Flaschen, sodass hier weitere 25,80 € hinzu kamen!

Die AG Schacht KONRAD bedankt sich ganz herzlich für diese originelle und konsequente Idee!

 
Ostermarsch Gronau - Atomwaffen ächten, Urananreicherung stoppen

(Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen)
Karfreitag, 19. April, startet die Auftaktkundgebung zum Gronauer Ostermarsch um 13.00 Uhr am Bahnhof Gronau – danach führt die Demo zur Urananreicherungsanlage. Dieses Jahr ist der Ostermarsch aus unserer Sicht besonders wichtig: Zum einen ist durch die Ablehnung des Gesetzes-Entwurfs zur Uranfabriken-Stilllegung (inklusive Fake-Stellungnahme der Atomlobby im Bundestag) klar, wie groß der Widerstand gegen eine Stilllegung der UAA innerhalb der Groko ist. Der Urananreicherer Urenco (also auch RWE und EON) liefert weiterhin Uran für Brennelemente in den belgischen Pannen-Reaktoren. weiterlesen

Atomwaffen ächten, Urananreicherung stoppen - zivile Konfliktlösungen statt Aufrüstung und Rüstungsexporte

 
Die Mauer fällt, der Standort bleibt

(Pressemitteilung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. ) Symbolisch wird heute, Montag, 15. April ein Teil der festungsähnlichen Mauer in Gorleben abgerissen. Eine letzte Fahrt in das Endlagerbergwerk markiert ein Etappenziel: von nun an wird das Bergwerk in einen Stand-By-Betrieb überführt, denn Gorleben ist bei Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle laut Gesetz weiter gesetzt. "Deshalb bleiben wir auf der Hut und müssen dafür kämpfen, dass es am Ende nicht heißt, das war eure Ehrenrunde, wie es der damalige Umweltminister Peter Altmaier uns einst ins Gesicht sagte“, unterstreicht die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). weiterlesen

 
Richter verliert die Nerven und jede Verhältnismäßigkeit

Schwimmender Protest auf dem Neckar Foto: A. Berger
(Bündnis Neckar castorfrei) Am Donnerstag, 11.04.2019 war am Amtsgericht Heilbronn der 2. Prozesstag gegen die Anti-Atom-Aktivistin Cécile Lecomte(Eichhörnchen), die sich gegen den Vorwurf wehrt, am 16.11.17 nicht schnell genug den schwimmenden Protest beim 4. Neckar-Castor-Transport verlassen zu haben, nachdem es eine sehr fragwürdige Versammlungsauflösung gegeben hatte. Schon allein aufgrund der schweren (und leider inzwischen noch erheblich weiter fortgeschrittenen) Gelenkerkrankung war es ihr damals nicht möglich gewesen, den Neckar schnell zu verlassen. Wie bei einem ähnlichen Prozess vor genau einem Jahr, damals zum 2. Castor-Transport, kam es auch am Prozesstag wieder in Folge der unglaublichen Prozessführung des Richters zu einer Eskalation, in der der Richter nun sogar mit einer "Ordnungshaft" ein Exempel setzte, mit sofortiger Vollziehung in der JVA Schwäbisch Gmünd. weiterlesen Prozessbericht.

siehe auch: Vor dem Heilbronner Amtsgericht angeklagt: Anti-Castor-Aktivistin in Ordnungshaft - Eichhörnchen auf dem Hohenasperg inhaftiert | Neckar-K(n)astor-Transport – ein Tagebuch

 
Endlich wieder auf die Straße!

(Do., 11.04.19/ SW) Herausgelockt durch die ersten wärmenden Sonnenstrahlen beginnt auch bei der AG Schacht KONRAD wieder die „Open-Air-Saison“. Auch in diesem Jahr werden wir uns wieder mit unserem Info-Pavillon an zahlreichen Aktivitäten, Demonstrationen und Veranstaltungen beteiligen. Los geht es schon am 28. April bei einer gemeinsamen Aktion mit der Zivilgesellschaftlichen Vertretung im Asse-Begleitprozess. Die ZGV präsentiert sich erstmalig öffentlich und beteiligt sich an der 1. Braunschweiger LANDpartie. Der Info-Stand wird direkt am Asse-Schacht präsent sein und vor Ort über die neuesten Entwicklungen im Rückholungsprozess informieren.

Am gleichen Tag findet anlässlich des Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl direkt am AKW Brokdorf die 7. Protest- und Kulturmeile statt. Das AKW Brokdorf gehört zu den letzten noch laufenden Atommeilern der Bundesrepublik und stellt mindestens bis 2021 eine tägliche Gefahr durch radioaktive Strahlung dar. Die AG Schacht KONRAD unterstützt seit langem die Initiativen an der Elbe, die für die sofortige Abschaltung des Reaktors kämpfen.

weiter …
 
BfE pfeift im Walde

(So., 07.04.19/SW) Nachdem die Bundesgesellschaft für Entsorgungssicherheit erst im Januar des Jahres erfolglos versucht hatte, die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg zu verklagen, scheint sie jetzt einen erneuten Vorstoß Richtung Anti-Atom-Initiativen zu wagen. Diesmal im Fokus: die überregionale Initiative .ausgestrahlt, denen auf der Homepage der BfE Falschaussagen zum Thema Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle vorgeworfen werden. Dass .ausgestrahlt mittlerweile genau die umfassende und frühzeitige Öffentlichkeitsarbeit übernimmt, die der Gesetzgeber im Rahmen des Standortauswahlverfahrens angekündigt aber bisher nicht umgesetzt hat, scheint die BfE nun enorm zu beunruhigen. Für besonders viel Unruhe sorgt insbesondere die von .ausgestrahlt weitergegebene Landkarte der in Frage kommenden Regionen, in denen ein Endlager für hochradioaktive Abfälle entstehen könnte. Diese Landkarte – die eben nicht mehr weiß ist – ist jedoch eine Darstellung der BGR (Bundesgesellschaft für Geologie und Rohstoffe) und keineswegs eine Geheimakte.

weiter …