Home
Sonntag, 25. August 2019

  Jetzt spenden!

 

  24. Mobile Atomaufsicht

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

(Do., 22.08.19/SW) Warum das Bundesamt für Strahlenschutz vor Kurzem mit 190 Millionen Jodtabletten das Vierfache seines bisherigen Bestands geordert hat, hat jetzt der WDR recherchiert. Grundlage sei eine Empfehlung der Strahlenschutzkommission nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, sagt demnach der Strahlenbiologe Wolfgang Müller, früherer Vorsitzender der Strahlenschutzkommission. Fukushima habe gelehrt, dass mit katastrophalen Reaktorunfällen gerechnet werden müsse und dass es auch mehrtägige Freisetzungen geben könne. Währenddessen könnten die Windrichtungen wechseln und viel mehr Gebiete betroffen sein, als das nach einer eintägigen Freisetzung der Fall wäre.

weiter …
 
ZGV will viele Menschen einbeziehen

(Di., 20.08.19/SW) Breit aufgestellt ist die neue Zivilgesellschaftliche Vertretung im Asse-Begleitprozess, in ihr sind nicht nur die „klassischen“ Anti-Atom-Gruppen und Umweltverbände, sondern auch Gewerkschaften, das Landvolk, Kirchen, junge Akademiker*innen, Anwohner*innen und Ärzt*innen vertreten. Dies stellten Christiane Jagau und Claus Schröder als gewählte Pressevertretung der ZGV auf der gestrigen Pressekonferenz dar. Im Anschluss tagte die ZGV erstmals öffentlich und erfreute sich bereits einiger Zuhörer*innen im Saal.

weiter …
 
BfS bestellt 50 Millionen Packungen Jodtabletten

(Do., 15.08.19/AG Schacht Konrad) Wie auf der Homepage des österreichischen Rundfunks ORF Steiermark nachzulesen ist, hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beim Pharmakonzern Gernot Lannach Pharma die Produktion von 50 Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten in Auftrag gegeben. Es ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens, zwei der 16 Produktionslinien werden mehrere Monate lang exklusiv die Tabletten für Deutschland produzieren. Nächstes Jahr soll dann ausgeliefert werden. Die geneigte Kritiker*in fragt sich doch, wozu? Wenn doch alle Atomanlagen in Deutschland, Belgien und anderswo so sicher sind…

 
Asse: Zivilgesellschaftliche Vertretung tagt öffentlich

(Mi., 14.08.19/SW) Die Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV) der Asse-2-Begleitgruppe, der seit gut einem Jahr neu gegründete Zusammenschluss aus Bürgerinitiativen, Gewerkschaften, Landvolk, Kirchen, Wissenschaft, der „jungen Generation“ und Umweltverbänden tagt nach einer „Konstituierungsphase“ am kommenden Montag erstmals öffentlich. „Wir laden die Bevölkerung herzlich dazu ein und wollen so künftig kontinuierlich den Einblick in unsere Arbeit gewährleisten. 

weiter …
 
Die Rückkehr der Untoten?

(Di, 13.08.19/SW) Die Atomlobby versucht derzeit mit erheblichem Aufwand, die Klimadebatte zu nutzen um eine Rückkehr der (untoten) Atomkraft medial vorzubereiten. Sowohl beim Kongress der „fridays for future“ in Dortmund als auch beim Klimacamp in Pödelwitz im Leipziger Land traten sog. Berater von Atomkraftwerksbetreibern auf und versuchten, die Atomkraft wieder salonfähig zu machen und die Klimabewegung und Kohleproteste gegen die Anti-AKW-Bewegung auszuspielen. Während immer noch viele Menschen glauben, der Atomausstieg sei vollzogen, werden noch sieben Altmeiler weiterbetrieben und täglich neuer Atommüll produziert. Die Belieferung von Atomkraftwerken läuft ungebremst weiter, mit Brennelementen aus Lingen und Uran aus Gronau!

weiter …