Home
Mittwoch, 17. September 2014

  Atommüll - Alarm Tatorte Deutschland

  Atommüllreport

 BISS-Strahlenmessung
 Braunschweig- Thune 

  aktuelle Messungen Gamma-Monitor

 "Kurzfilmwettbewerb"  

 "Kurzfilmwettbewerb"  

 AKW Grohnde JETZT stilllegen!

  Atommüllkonferenz 

  Atommüllkonferenz

www.atommuellkonferenz.de

Mittwoch, 17. September 2014
  • 19.00 - 21.00 Uhr    Berlin:  „Atommüll-Alarm – Tatorte in Deutschland“ - Zum Auftakt wollen wir die Kernforderungen der Kampagne konkretisieren und mit der interessierten Öffentlichkeit diskutieren, mit Ursula Schönberger (Politikwissenschaftlerin),Thorben Becker (BUND) und Swantje Küchler (FÖS), Vertreter der Bundesregierung sind zur Diskussion eingeladen, Ort: taz cafe, Rudi- Dutschke- Str. 23, 10969 Berlin [TAZ-Cafe]
[alle Termine aktualisiert] 
 
Atommüll Alarm: 2. Forderung

Wir fordern von der Bundesregierung:

Den Export abgebrannter Brennelemente aus den Kugelhaufenreaktoren in Jülich und Hamm-Uentrop*) zu verbieten.

*)Die Brennelemente von Hamm-Uentrop liegen z.Zt. im Zwischenlager in Ahaus.

Mit ihrem Vorhaben die abgebrannten Brennelemente dieser beiden Kugelhaufenreaktoren in die USA zur exportieren, stehen Bundesregierung und Nordrheinwestfälische Landesregierung im Widerspruch  zur EU-Richtlinie 2011//0/Euratom, Art. 4.Abs.4.

weiter …
 
Tatort: Jülich. „Hier liegt der Schnee von Morgen“
(Di., 16.09.14/ Ut) Wer sich im Land umsieht, erkennt schnell, die Anti-Atom-Bewegung liegt keineswegs im Winterschlaf. Es brodelt überall. Die  Antiatom-Initiativen in Nordrheinwestfalen hatten für  letzten Sonntag bundesweit zu ihrer Landeskonferenz in Düsseldorf eingeladen. Im Mittelpunkt standen die Pläne der Bundesregierung 457 Castoren mit abgebrannten Brennelementekugeln aus Jülich und Ahaus in die USA zu exportieren. Ein Problem, das alle angeht, denn mit diesen Exporten könnte ein politischer Präzedenzfall geschaffen zu werden.
weiter …
 
Gelungener Auftakt zum Atommüll Alarm in Braunschweig

Team „AtommüllAlarm – Tatort Deutschland“ im Handelsweg Braunschweiger Innenstadt
(Mo.,15.09.14/Sg) Nach kurzer Vorbereitungszeit und einer gehörigen Portion Lampenfieber gelang es uns mit der Spielszene „AtommüllAlarm – Tatort Deutschland“ das Straßenpublikum bei der Kulturnacht in Braunschweig zu fesseln. Oder zu mindestens zu irritieren, denn mit dem Thema hatte bestimmt nicht jedeR gerechnet. Drei Teams waren am letzten Samstag in Braunschweig unterwegs, mitten in der Fußgängerzone, auf Plätzen, vor Kneipen oder Open-Air-Bühnen, wurde das Szenenbild Tatort Deutschland mit wenigen Handgriffen aufgebaut und die DarstellerInnen legten los. Atommüll-Alarm Zeitungen wurden verteilt und natürlich Unterschriften gesammelt. Im Puppentheater Fadenschein spielte ein Team sogar auf der Bühne. [Video 1 auf Youtube] [Video 2 auf Youtube]

weiter …
 
Mitmachen: Bei der Kulturnacht in Braunschweig geht's heute los

 (Sa. 13.09.14/Di) Mit der bundesweiten Verteilung einer Zeitung und Aktionen in Braunschweig starten wir heute den Atommüll-Alarm. Die Kampagne soll zeigen, dass es überall im Lande akute Probleme mit Atommüll gibt. Wir rufen auf, den heutigen Umgang mit Atommüll auf den Prüfstand zu stellen, bevor man über den langfristigen Umgang redet. Dazu zeigen wir Konflikte und Tatorte. Dass wurde in Braunschweig ganz wörtlich genommen und eine kurze Spielszene entwickelt, bei der der Atommüll-Tatort Deutschland begangen wird. Premiere heute Abend bei der Kulturnacht in Braunschweig, 19.00 Uhr Theater Fadenschein, ab 19.30 Uhr an der Neustandmühle und 19.45 Uhr vor der Kaufbar und an vielen anderen Stellen. Natürlich wird dabei auch informiert, Zeitungen verteilt und Unterschriften gesammelt. Die Akteure treffen sich ab 18.00 Uhr vor dem Theater Fadenschein und freuen sich über Zuspruch und Unterstützung.

 [Kampagnen Homepage ] [Online unterschreiben ] [Mitmachen ! ]  [Spenden ]

weiter …
 
Gestern in Deutschland: Ermittlungen am Tatort Atommüll

Die Spurensicherung am  Ort der Verbrechen
(Do.,11.09.14/Sg) Wir alle haben bereits viel über den Tatort Deutschland gehört.  Es ist der erste Fall des Atommüllkommissars Wolfgang:  Atommüll überall, hunderte Schauplätze, hunderte unaufgeklärte Verbrechen über das ganze Land verteilt, ich habe genauer hingeschaut wie die Ermittlungen am Mittwoch Abend angefangen haben. Mein Tatort- Protokoll:
19.00 Uhr
 Die Spurensicherung ist bereits am  Ort der Verbrechen, flächendeckend werden die Tatort-Karten aufgestellt, jeder einzelner Tatort gesichert, Absperrband um die Leiche Deutschland gezogen.

weiter …
 
Tatort ASSE II: Asse-Laugen-Pegel nur noch 5 cm von Atommüll-Abfällen entfernt

(Do., 11.09.2014/RobinWood) Der Pegel der Asse-Laugensammelstellen auf der 750 Meter-Sohle ist an mehreren Atommüllkammern des Atommüll-Lagers im Salzbergwerk Asse II bei Wolfenbüttel nur  noch wenige  Zentimeter von den Atommüllfässern entfernt! Das ergab eine Auswertung von Unterlagen der Asse GmbH, die der Geochemiker Ralf Krupp am Freitag der Asse-II-Begleitgruppe in Wolfenbüttel vortrug.

weiter …
 
KONRAD- Fonds macht nicht glücklich

(Mi., 10.09.14/LW) Der FC Germania Bleckenstedt wird auf die aus dem KONRAD- Fonds bewilligten 100.000,-€ verzichten. „Fakt ist, dass wir nicht glücklich werden, wenn wir dieses Geld annehmen“, so der Vereinskassierer Volker Krause laut Salzgitter-Zeitung vom 10.September. Die Abkehr vom KONRAD- Fonds kam auf Grund einer intensiven vereinsinternen Diskussion zustande. Die AG Schacht KONRAD begrüßt diese Entscheidung einhellig. Die Gelder des Fonds führen unserer Meinung nach zu einer schleichenden Akzeptanz des Projekts KONRAD und verdrängen die Probleme, die mit einer Einlagerung von Atommüll in Salzgitter einhergehen würden.

weiter …
 
Atommuellreport.de – Den gesamten Atommüll im Blick

Politikwissenschaftlerin Ursula Schönberger
(Mi., 10.09.2014)Die Bestandsaufnahme Atommüll hat unter der Federführung der Politikwissenschaftlerin Ursula Schönberger eine allumfassende Fortsetzung gefunden.  Dieser Tage wird sie als Atommüllreport ins Netz gestellt. Was erwartet uns dort? Die Fragen an Schönberger stellte Antonia Uthe.

Uthe: Ein unhandliches Buch, bestehend aus Datenblättern, die sich mit Atommüll befassen, avanciert zum Bestseller. Wie erklärst Du Dir das?

Schönberger: Das Atommüllproblem brennt vielen Menschen unter den Nägeln. Insbesondere, wenn sie sich darüber im Klaren werden, dass das Problem auch in ihrer Nachbarschaft liegt. Es wird ja gern der Eindruck erweckt, als gäbe es einige wenige Orte, an denen der Atommüll sicher aufbewahrt wird. Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Orten an den Atommüll produziert und gelagert wird, z.T. unter unhaltbaren Zuständen. Wir müssen nur an die Fässer in Brunsbüttel denken.
weiter …
 
Im Fadenkreuz der Atomwirtschaft
„Gefahr ohne Schatten“  von Anika Limbach
(Di., 09.09.2014/ Buchkritik) Eine literarische Gratwanderung ist es immer, wenn reale Fakten über eine fiktive Erzählung transportiert werden. Insbesondere dann, wenn es um mafiöse Verstrickungen von Wirtschaftskonzernen und Politik geht. In ihrem Debütroman „Gefahr ohne Schatten“  geht Anika Limbach dieses Wagnis ein und schickt ihre beiden Protagonisten Jan und Rona in jenes Halbdunkel, in dem Atomkonzerne zuweilen ihre Geschäfte abwickeln.
weiter …