Home
Mittwoch, 28. September 2016

  Jetzt spenden!

 

  Demo Lingen 29.10.2016

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

     Teil 1 | Teil 2

  AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Wunschzettel

  

   Atommüllreport
      www.atommuellreport.de

Mittwoch, 28. September 2016
[alle Termine aktualisiert]
 
„Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“
(Di., 27.09.16/PM Lingen) Mittlerweile rund 75 Organisationen aus Niedersachsen, NRW und den benachbarten Niederlanden rufen für den 29. Oktober zu einer überregionalen Anti-Atom-Demo am emsländischen Atomstandort Lingen auf. Unter dem Motto „Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“ fordern sie vor allem die sofortige Stilllegung der niedersächsischen AKW Lingen II und Grohnde sowie der Brennelementefabrik Lingen und der Urananreicherungsanlage Gronau.

Damit verbunden fordern die Organisationen die sofortige Einstellung aller Exporte von Brennelementen und angereichertem Uran aus Lingen und Gronau für marode AKW in Belgien und Frankreich. Sie setzen sich zudem für die sofortige Stilllegung dieser hochgefährlichen Pannenreaktoren ein.

weiter …
 
TIHANGE abschalten - Forderung der Landeskonferenz in Aachen

Tihange stop!
(Mi., 21.09.16 /MN) Diese Forderung nach Abschaltung des maroden AKW’s in Belgien, begegnet einem, wenn man sich durch die Aachener Innenstadt bewegt. In vielzähligen Schaufenstern verschiedenster Geschäfte ist dieses Plakat aufgehängt und macht deutlich, dass die Bevölkerung von Aachen in Sorge ist - in Sorge vor einem GAU im belgischen AKW Tihange. Anlass des Besuches in Aachen war die Teilnahme der Arbeitsgemeinschaft an der Landeskonferenz der Anti-Atom-Initiativen (LaKo), so machte allein schon der Gang durch die Stadt deutlich, wie berechtigt die Forderung der Landeskonferenz ist.

weiter …
 
Anti-AKW-Initiativen fordern die sofortige Stilllegung des AKW Grohnde

(Di., 20.09.16/Grohnde-Kampagne) Bereits Mitte September 2016 besuchte Stefan Wenzel, nach anhaltener Pannenserie und einem tragischem Todesfall, das AKW Grohnde: Es mutete fast wie ein Picknick an, als sich Bürgerinitiativen gestern am AKW in Grohnde niederließen. Der Grund: Niedersachsens Umweltminister Wenzel war seit Mittag im AKW und wollte sich danach äußern. Die Polizei (dpa: drei Streifenpolizisten und zwei Staatsschutzbeamte) brauchte gleichwohl einen spontanen Anmelder, der dann ordnungsgemäß darüber belehrt wurde, dass sich niemand am Zaun festketten dürfe.

Dr. Angelika Claussen erläuterte den anwesenden Journalisten die Position der Initiativen: 30 Jahre seien für jedes Kraftwerk genug und angesichts der nicht endenden Kette von Vorfällen (siehe Presseinfo) sei es an der Zeit, das AKW-Grohnde endgültig stillzulegen.

weiter auf www.grohnde-kampagne.de

 
Bildungsurlaub: "Atommüll und Endlagerung - Bedeutung und Folgen für die Region"

(Di., 13.09.16) Vom 5.9. - 9.9.2016 fand das 2. Konrad-Seminar 2016 von der IG Metall-Verwaltungsstelle Salzgitter-Peine im Gewerkschaftshaus in Salzgitter Lebenstedt statt. Zunächst erhielten die TeilnehmerInnen einen Überblick darüber, was ist Atommüll und wo entsteht dieser? Kurz gesagt: worüber sprechen wir hier. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass man Hintergrundwissen zum Atommüll erlangt und dass man Hintergrundinformationen zum geplanten Atommülllager Schacht Konrad erhält.

weiter …
 
ASSE II-Begleitgruppe fordert Masterplan für die Rückholung

(Fr., 03.09.16/CS) Auf der jüngsten Sitzung am 02.09.16 hat die ASSE II-Begleitgruppe (a2b) einen Masterplan für die Rückholung gefordert, in dem die jeweils geplanten Maßnahmen für die Notfallplanung und für die Rückholung miteinander verknüpft und dadurch ihre gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen betrachtet werden können. Aktueller Anlass für diese Forderung sind die Planungen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Ende des Jahres mit der Verfüllung der 2. Südlichen Richtstrecke zu beginnen. Die a2b befürchtet, dass damit Fakten geschaffen werden, die eine Rückholung unmöglich machen könnten, und erwartet deshalb vom BfS ein entsprechendes Moratorium. In dem Zuge soll das BfS auch das von ihr favorisierte sogenannte „Topfkonzept“ überprüfen, dass die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Option Rückholung (AGO) für besonders fragwürdig halten. Pressemitteilung a2b

 
Jetzt online spenden !
zum Spendenformular

Spenden an die Arbeitsgemeinschaft sind steuerbegünstigt. Das Spendenportal ist eine gemeinnützige Einrichtung, die Spenden für gemeinnützige Einrichtungen einzieht und weiterleitet. Ohne Kosten für Spender und für uns. Ein Klick auf den Button und es kann losgehen.