Steffis Blog

Seit 2009 unterstützt uns Steffi Schlensog. Als sie im Herbst 2010 die Demo in Berlin mit organisierte, hat sie diesen Blog angefangen und berichtete seither über Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen & persönliche Sichtweisen.

Seit Mai 2011 ist Steffi bei der AG angestellt. Im KONRAD-Haus und bei externen Terminen arbeitet sie daran, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und dem gewachsenen Informationsbedürfnis nach zu kommen.

Zur Finanzierung sind wir auf Spenden angewiesen.

PatIn werden -Engagement möglich machenPatenschaftserklärung

Steffis Blog

Wirklichkeiten im Wendland

(01.12.11/Sg) Eine etwas andere Arbeitswoche liegt hinter mir. Sieben Tage war ich im Wendland. Bereits viele Wochen vorher war für mich klar, dass ich im Camp Hitzacker mitarbeiten wollte. Als ich im Sommer das Angebot bekam bei der Camp- Orga mitzumachen, zögerte ich keinen Augenblick mit meiner Zusage. Dies wurde mein erster Aufenthalt im Wendland während eines Castor- Transportes und ich hatte keine Ahnung was mich erwarten würde. Jetzt da ich wieder in Braunschweig bin, bin ich... [Weiter...]

Jugendverband Rebell diskutierte im KONRAD-Haus

(27.07.11) Atomkraft, oligopolisierte Energieversorgung und ungelöste Endlagerfrage beschäftigen auch den Jugendverband Rebell. Die Braunschweiger Gruppe besuchte deshalb am vergangenen Samstag die Arbeitsgemeinschaft in Salzgitter. Im Konrad -Haus erfuhr sie einiges bisher Unbekanntes über die Entstehungsgeschichte des Endlagerprojekts und diskutierte die Konsequenzen aus der bisher nicht gelösten Endlagerfrage. Die anschließende Besichtigung zweier Photovoltaik-Anlagen in Bleckenstedt und ein... [Weiter...]

Unsichtbares sichtbar machen

(18.11.11/SG) Egal wo man hingeht, ob KONRAD- Haus, AStA der TU oder bei Aktiven zu Hause, es geht um die Vorbereitungen der Demo in Dannenberg, der Proteste ab dem 24. November und den Aktionen entlang der ganzen Castor-Transportstrecke. Kaum setzt man sich zusammen klingelt das Telefon: „Ich brauche noch Busfahrkarten zur Demo“, Aktive platzen rein: Ich brauche noch Flyer und Plakate“ Oder man sieht Gruppen die zusammen diskutieren, sich verabreden, To-do-Listen austauschen. Ich... [Weiter...]

Wer ist am Zug!

(01.11.11/Sg) Eindeutig, ich gehöre dazu. Seit ein paar Tagen bin ich wieder im KONRAD- Haus und seit dem lese ich auf allen Kanälen Mails und Infos rund um den Castortransport 2011. Und wie nicht anders zu erwarten, sind ALLE sehr gut aufgestellt. Es wundert nicht, die Katastrophe in Fukushima, der Pseudo- Ausstieg und die Meldungen über die Strahlenwerte am Zwischenlager Gorleben können nur zur Folge haben, das ALLE sich auf eine heiße Phase vorbereiten. Die Medien warten scheinbar mit... [Weiter...]

Ist doch gut, dass es die Arbeitsgemeinschaft gibt

(14.09.11/Sg) Vor ein paar Tagen habe ich mich mit einem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft über meinen Blog unterhalten. Sie findet ihn toll, liest ihn sehr gerne, möchte aber noch mehr über meinen Arbeitsalltag erfahren. Was treibt eine „Vollzeitaktivistin“ eigentlich den ganzen Tag im Büro, wenn sie nicht gerade von einer Konferenz, Ratschlag oder einer Aktion zurückkommt? Darauf gibt es sehr viele Antworten. Meistens bin ich nicht nur bei den Konferenzen, Ratschlägen oder Aktionen... [Weiter...]

Unterwegs im Wendland

(19.08.11/Sg) Morsleben- Workshop, Fest zum Protest, Gorleben 365, das waren die Termine, die meine Urlaubswoche einrahmten. Damit ich nicht auf Entzug komme, habe ich die Woche so gelegt, dass ich am Anfang der Woche zum Morsleben- Workshop und am Ende zum Fest zum Protest gefahren bin. Spaß beiseite. Ich hatte eine sehr schöne Urlaubswoche und teilweise hat das Wetter sogar mitgespielt, es war manchmal richtig sommerlich. Zum Beispiel im Anschluss an den Morsleben- Workshop am 05.08.in... [Weiter...]

Fete im Weserbergland

(21.07.11/Sg) Ein vergnügliches Anti- Atom- Musik Hoffest fand am letzten Samstag auf dem Bioland Bergwiesenhof zwischen Hameln und Detmold statt.Auf der Hinfahrt schlängelten wir uns durch die sanften Hügel des Weserberglands, zwischen dem sattem Grün der sommerlichen Wiesen, dem sandigen Gelb reifender Ähren, vorbei an lichtdurchfluteten Eichenwäldern und Alleen mit silbrig wehenden Birken. Und das keine zwei Stunden von Braunschweig entfernt. Ich mache keinen Hehl aus meiner... [Weiter...]