Standortsuche

2. Alternative Statuskonferenz vom 30.-31.10.2021 - Pressemitteilung

07.10.2021/ Umweltorganisationen und Initiativen planen Alternative Statuskonferenz zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager als Online-Konferenz am 30. und 31. Oktober Vor zehn Jahren wurde die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle neu gestartet. Vor einem Jahr hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) erste Zwischenergebnisse vorgelegt, die über 50 Prozent der Landesfläche als „potentiell geeignet“ für die Endlagerung auswiesen, und schon im ersten Vergleichsschritt... [Weiter...]

2. Alternative Statuskonferenz

Online-Konferenz  zur Standortsuche für ein tiefengeologisches Atommüll-Lager am 30./31. Oktober 2021 Es laden ein: .ausgestrahlt, AG Schacht Konrad, BI Lüchow-Dannenberg, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Wie ist der Stand der Suche für ein Atommülllager zehn Jahre nach dem Neustart, ein Jahr nach der Veröffentlichung erster Zwischenergebnisse und kurz nach Ende des ersten Beteiligungsformats? Auf der Alternativen Statuskonferenz ziehen Umweltorganisationen,... [Weiter...]

Partizipative Endlagersuche gescheitert - BUND steigt aus

(Do., 05.08.21 BUND/Berlin) Aus Protest gegen die mangelnde Beteiligung durch die zuständige Bundesbehörde nehmen BUND-Ehrenamtliche an der letzten Fachkonferenz zur Atommüll-Endlagersuche nicht mehr teil. Ihre Kritik richtet sich gegen das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE). Die Behörde habe Vorschläge zur Verbesserung des Prozesses samt den entsprechenden Beschlüssen, Forderungen und der Kritik in den vergangenen Jahren ignoriert. Daher kommt für die Ehrenamtlichen... [Weiter...]

Erst Gorleben, dann Salzgitter…

(Mo., 17.05.2021/WE) Der Schacht Konrad in Salzgitter ist wie das Gorleben-Komplex ein atompolitisches Projekt der 70er Jahre: im Salzstock Gorleben sollten hochradioaktive, im ausgedienten Erzbergwerk Schacht Konrad die voluminösen schwach- und mittelaktiven Abfälle eingelagert werden. Der Salzstock Gorleben-Rambow wurde als Endlager im Herbst letzten Jahres aufgegeben, die Planungen für die Inbetriebnahme des Schacht Konrads aber laufen noch, obwohl auch dieser Standort nicht Ergebnis eines... [Weiter...]

Erfahrungen mit der BGE aus Asse und Schacht Konrad

(Mo., 19.04.21/SW) Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) und das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BaSE) suchen seit 2017 nach einem geeigneten Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Müll. Sie werben dabei um Vertrauen und suggerieren Bürgerbeteiligung. Viele Anti-Atom-Initiativen stehen diesem Verfahren skeptisch bis ablehnend gegenüber. Die bundesweite Organisation .ausgestrahlt hat bereits zahlreiche Fachvorträge zu einzelnen Aspekten der... [Weiter...]

BUND zur Atommülllagersuche

BUND-Kommentar zur Atommülllagersuche: Auftaktveranstaltung der Fachkonferenz Teilgebiete schafft keine Grundlage für wissenschaftliche Debatte und ernstgemeinte Beteiligung 20-10-2020/ BUND: Angesichts der am vergangenen Wochenende durch das vom Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) veranstalteten Auftaktveranstaltung der Fachkonferenz Teilgebiete in Form eines digitalen Beteiligungsformats erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: "Die Erwartungen an die... [Weiter...]

Endlager-Suche: Partizipation Fehlanzeige

Grafik: BI Lüchow-Dannenberg

„Fachkonferenz Teilgebiete“ am Wochenende unter inakzeptablen Rahmenbedingungen Verschiedene Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen kritisieren die im Rahmen der Standortsuche für ein Atommüll-Endlager für das Wochenende angesetzte Auftaktveranstaltung der „Fachkonferenz Teilgebiete“. In einem reinen Online-Format will die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ihren vor knapp drei Wochen veröffentlichten „Zwischenbericht Teilgebiete“ erläutern. Am zweiten Tag der Veranstaltung soll es... [Weiter...]