Niedersachsen

Brennelemente aus Lingen – Die Achillesferse der Atomindustrie

(Mo.; 31.10.2016/UT) Das war eine gute Demonstration in Lingen. Galt die Stadt mit ihren Atomanlagen und den damit verbundenen Steuereinnahmen, als hartes Pflaster für Atomkraftgegner. Doch damit ist nun Schluss. Über 700 Demonstranten aus dem In- und Ausland zogen am Samstag im bunten Zug vom Lingener Bahnhof zum Marktplatz, um die sofortige Schließung der Brennelementefabrik in Lingen und der Urananreicherung in Gronau zu fordern. Treffpunkt Lingen: denn hier befindet sich die... [Weiter...]

Jede Atomkatastrophe beginnt auch in Deutschland

(Mo, 24.10.16/SW) Gemeinsam mit 122 Initiativen aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich rufen wir alle Mitglieder und FreundInnen der Arbeitsgemeinschaft auf, mit uns am kommenden Samstag zur Großdemonstration nach Lingen zu fahren. Warum ist (uns) das so wichtig? Trotz in Deutschland 2001 beschlossenem „Atomausstieg“ laufen die Urananreicherungsanlage Gronau und die Brennelementefabrik Lingen immer noch mit unbefristeter Betriebserlaubnis. Von hier wird hemmungslos... [Weiter...]

„Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“

(Di., 27.09.16/PM Lingen) Mittlerweile rund 75 Organisationen aus Niedersachsen, NRW und den benachbarten Niederlanden rufen für den 29. Oktober zu einer überregionalen Anti-Atom-Demo am emsländischen Atomstandort Lingen auf. Unter dem Motto „Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“ fordern sie vor allem die sofortige Stilllegung der niedersächsischen AKW Lingen II und Grohnde sowie der Brennelementefabrik Lingen und der Urananreicherungsanlage Gronau. Damit... [Weiter...]

Deutsche Atomexporte illegal?

22-07-16: IPPNW-Presseerklärung Rechtsgutachten zum Export von Brennelementen aus Lingen: Bundesregierung muss Brennstofflieferung in die AKWs Doel, Fessenheim und Cattenom stoppen Ein von der internationalen Ärzteorganisation IPPNW in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten der Juristin und Atomgesetzexpertin Dr. Cornelia Ziehm wurde heute in Hannover auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Demnach sind die grenznahen belgischen und französischen Atomkraftwerke nach deutschem Atomgesetz nicht... [Weiter...]

Reges Interesse an Atompolitik

(Sa., 14.05.16 SW) Auch dieses Jahr beteiligte sich die Arbeitsgemeinschaft wieder mit einem Info-Stand an der Widerstandsparty in Gorleben - dem Höhepunkt der „Kulturellen Landpartie“, die jedes Jahr von Himmelfahrt bis Pfingsten stattfindet. Viele der über 8000 Gäste interessierten sich für die Atommüllpläne der Bundesregierung und den aktuellen Stand der Dinge bei einzelnen Anlagen (insbesondere Asse, Schacht KONRAD, AKW Grohnde). Die gravierenden Probleme, die jetzt im Rahmen der Revision... [Weiter...]

Von der Goldgrube zum Müllplatz

(Do., 25.02.16/LW) Erörterung zu den E.ON-Plänen zu Stilllegung und Abbau des AKW Esenshamm und Errichtung und Betrieb eines Lagers Unterweser für radioaktive Abfälle (LUnA)  33 Jahre Stromproduktion, seit 1978 am Netz, laut E.ON der beste Atommeiler worldwide ever - 33 Jahre Niedrigstrahlung, Brennstofftransporte und die Gefahr von schweren Störfällen. Glücklicherweise seit 2011 vom Netz, jetzt soll  rückgebaut werden. Hierzu und zum Antrag des Baus eines... [Weiter...]

Lingen: Sofortiger Stopp für Atomanlagen gefordert

(Di., 02.02.16/LW) Mit Demo letzten Sonntag und Blockade am gestrigen Montag unterstrichen die Teilnehmer an diesen Aktionen die Forderungen der Lingen Resolution nach sofortigem Aus für die Brennelementefabrik und das AKW Lingen. Die Resolution ist mittlerweile von mehr als 130 Organisationen, darunter WAAG und AG Schacht KONRAD unterzeichnet. Siehe... [Weiter...]