Themen

(11.03.2020) Der vermutete Transporttermin, der durch ein über dem Hafen Nordenham verhängtes Überflugverbot im oben genannten Zeitraum bekannt wurde, gilt jetzt durch ein zweites Flugverbot über dem Atomkraftwerk Biblis (dem geplanten Zielort des Transports) als sehr wahrscheinlich. Außerdem wurden aktuell in Halle/Saale die Lokomotiven 232 209-7 und 232 347-5 mit Schutzgitter vor den Frontscheiben speziell für die Castor-Transporte vorbereitet. In der Vergangenheit wurden derartig präparierte… [Weiter]
(09.03.2020/LW) Zu ihrem dreißigjährigen Jubiläum luden die „Vallstedter gegen KONRAD“ im Rahmen des Vallstedter Frühstücks in den Gemeinderaum der Kirchengemeinde ein. Neben dem leckeren Frühstücksbüffet gab es auch detailreiche Informationen. So berichtete der Vorsitzende Karsten Schümann vom Besuch der Kläranlage der Flachstahl Salzgitter AG in unmittelbarer Nähe zu Schacht KONRAD 2. Hier ging es auch darum, sich ein Bild von der Entstehung der Aue zu machen, um die Grundlagen der Kritik an… [Weiter]
(06.03.2020) Zur heutigen Standortbekanntgabe für das Bereitstellungslager KONRAD erklärt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD: Kein  Bereitstellungslager KONRAD in Würgassen! „Wir lehnen ein Bereitstellungslager KONRAD wegen seiner zentralen Funktion für den Betrieb des gefährlichen und völlig veralteten Projekts Schacht KONRAD ab“, erklärt Vorstandsmitglied Ludwig Wasmus. „Statt eine riesige neue Atomanlage zu bauen, muss das Projekt KONRAD endlich aufgegeben werden." Die BGZ Gesellschaft… [Weiter]
(03.03.2020) Das neue Buch Tanz den SuperGau von Wolfgang Ehmke thematisiert die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, die nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Im Nachwort wird der Ablauf des SuperGAU geschildert, in einem besonderen Kapitel widmet er sich dem „literarischen Niederschlag“ und verrät, welche reale Figuren sich hinter den fiktiven Gestalten des Romans verbergen. Beim Frühstück saßen drei Kapitalisten und ein Staatspräsident, ein Atomspezialist, ein hoher Polizist und ein… [Weiter]
01. März 2020 | Das Bundesamt für nukleare Entsorgung hat den Rücktransport von hochradioaktivem Atommüll aus England nach Deutschland genehmigt. Ab dem 01. März gilt diese Transporterlaubnis bis zum Jahresende 2020. Es gibt einen Hinweis (!) auf den möglichen Transporttermin. In einer öffentlichen Segelfliegerzeitung wurde zwischen dem 25. März – 5. April ein Flugverbot entlang der Weser im Bereich des Hafens Nordenham verhängt. Das KANN ein Hinweis auf den Transport sein, muss aber nicht. Üb… [Weiter]
25.02.2020/ PM Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. Die Standortbenennung Gorlebens liegt am 22. Februar genau 43 Jahre zurück. Erstmalig eröffnet das neue Endlagersuchverfahren die Chance, dass der Salzstock Gorleben-Rambow im 43. Jahr aussortiert wird, wenn die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) im Herbst ihren Zwischenbericht vorlegt, bei dem die Mindestanforderungen, Ausschluss- und Abwägungskriterien auch auf den bisherigen Standort Gorleben angewendet werden. Die… [Weiter]
(24.02.2020) Die 16. Atommüllkonferenz, ein Treffen zahlreicher Anti-Atom-Aktivist*innen, wird sich am kommenden Wochenende (Samstag, 29. Februar 2020) in Göttingen auch mit dem Thema #castor2020 beschäftigen. In der Einladung zur Arbeitsgruppe 4 heißt es: Neue CASTOR-Transporte aus den WAA: Bereits im ersten Halbjahr 2020 ist der erste neue CASTOR-Transport von Sellafield (GB) nach Biblis geplant (wahrscheinlich bereits im Frühjahr). In 2021 sollen die CASTOREN aus La Hague (FR) nach… [Weiter]
21.02.2020 Frankreich/Saint-Paul-Trois-Chateaux/ AKW Tricastin: 34 Greenpeace-Aktivist*innen dringen in AKW ein. Kurz vor der ersten Phase der Abschaltung des AKW Fessenheim im Elsass sind 34 Aktivisten von Greenpeace in das Gelände des AKW Tricastin in Südfrankreich eingedrungen und haben für dessen Ende protestiert. Greenpeace unterstreicht, dass Atomkraftwerke ursprünglich für eine Laufzeit von 40 Jahren konzipiert waren und dass viele Nuklearanlagen in Frankreich dieses Alter erreichen und… [Weiter]
(20.02.2020) Die ZGV (Zivilgsellschaftliche Vertretung im Asse 2-Begleitprozess) hat sich jetzt an den Deutschen Bundestag gewandt um mehr Klarheit in die Behördenstrukturen bei der Rückholung der Atomabfälle aus der Asse zu bringen. Am Beispiel der seit zweieinhalb Jahren anhängigen Genehmigung einer Kamerabefahrung der Einlagerungskammer 8a/511 fragt sie jetzt den Bundestag per Kleiner Anfrage (pdf), welche Behörde wann welche Aktivitäten unternommen hat, um diese Genehmigung zu erzielen. In… [Weiter]
18.02.2020/ Presseerklärung Bündnis CASTOR stoppen Bündnis ruft zum Protest auf: CASTOR-Transportgenehmigung nach Biblis erteilt! Am 14. Februar hat das zuständige Bundesamt BASE (vormals BFE) die Transportgenehmigung für 6 CASTOREN mit hochradioaktivem Atommüll von der Plutoniumfabrik Sellafield (GB) nach Biblis erteilt. In den Folgejahren sollen weitere CASTOR-Transporte nach Philippsburg, Isar und Brokdorf folgen. Wir lehnen diese sinnlosen Atommüll-Verschiebungen ab. Es gibt kein… [Weiter]