Themen

(Do., 14-02-13/Interview) Im kommenden Monat jährt sich Fukushima bereits zum 2. Mal. Nach der erfolgreichen Lichterkette 2012 beteiligt sich die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD in diesem Jahr an einer spektakulären Aktion um das AKW Grohnde. Silke Westpal vom Geschäftsführenden Vorstand beantwortet, warum es gut und wichtig ist, sich aus dem Braunschweiger Land beim AKW Grohnde zu engagieren. Steffi Schlensog: Gibt es zu ASSE, Konrad, Morsleben nicht genug zu tun? Silke Westphal: „Das eine… [Weiter]
(Mo., 11.02.13/SW) Strahlenschutzexperte Wolfgang Neumann stellt gutachterlich fest, dass die Datengrundlage und Methodik der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) derart angesetzt wurden, dass ein von den Atommülltransporten nach Schacht KONRAD ausgehendes Risiko für die Bevölkerung „klein“ gerechnet wurde. Umweltausschuss weist sie deshalb einstimmig zurück und fordert das Bundesamt für Strahlenschmutz (BfS) auf, hier erkennbar nachzubessern.. Da die Atommülltransporte aus dem… [Weiter]
(Fr., 08-02-2013/Presseinfo) Nach der Landtagswahl in Niedersachsen erwartet die Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten", dass mit der neuen rot-grünen Landesregierung ein neuer Wind in das Umweltministerium weht, die Atom­auf­sicht strenger wahrgenommen und das AKW Grohnde abgeschaltet wird. Peter Dickel von der Arbeitsgemein­schaft Schacht KONRAD kritisiert, dass außer zum Thema Gorleben nichts zum Thema Atom von rot-grün zu hören ist, obwohl das AKW Grohnde bundesweit Störfallspitzenreiter… [Weiter]
(Do. 07-02-2013) Nachdem in der Brunsviga ein gut besuchtes Vorbereitungs- treffen zur Aktions- und Menschenkette um das AKW Grohnde am 09. März 2013 stattgefunden hat, gibt es jetzt im Umweltzentrum Braunschweig auch wieder ein regionales Kampagnenbüro. Montags von 18.00 - 20.00 Uhr finden dort in den nächsten Wochen Treffen statt, um die Aktion in Braunschweig zu bewerben. Ziel ist, möglichst viele Aktionspunkte aus unserer Region auf dem Streckenabschnitt zwischen Sarstedt über Hildesheim bis… [Weiter]
Vorstellung der Transportstudie zu Schacht KONRAD in der öffentlichen Sitzung des Umweltausschusses Salzgitter Dienstag, 5. Februar, 17.30 Uhr, Ratssaal Rathaus Lebenstedt (Mo., 04.02.13/US) Die Stadt Salzgitter hat auf Rat der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.  die offizielle Studie zur Gefährdung durch die Atomtransporte zu Schacht KONRAD noch einmal überprüfen lassen. Das Ergebnis der Überprüfung durch  das unabhängige Ingenieurbüro INTAC stellt Dipl-Phys. Wolfgang Neumann am… [Weiter]
(Mo., 28.01.13) Bereits zwei Jahre dauert die Atomkatastrophe von Fukushima an, passiert ist atomaufsichtlich und politisch so gut wie nichts! Mit der 13. Novelle des Atomgesetzes im Juni 2011, die sicherlich unter dem Eindruck der Ereignisse stand, sind 8 Atomreaktoren abgeschaltet worden. Der versprochene EU-Stresstest für die laufenden Reaktoren hat sich zwar als Papiertiger erwiesen, aber trotzdem gezeigt, dass auch diese den Sicherheitskriterien nicht entsprechen. Aus Anlass des 2.… [Weiter]
(Di., 22.01.13/ Elenore Bischoff) Diese und andere Fragen können Sie auf der Veranstaltung zum Asse- Sondergesetz am Donnerstag, den 24. Januar um 19.00 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel den Berichterstatterinnen der Bundestagsfraktionen stellen. Da das Atomgesetz kein Eilverfahren für die schnelle, die unverzügliche Beseitigung vorhandener Gefahren vorsieht, soll es eine entsprechende Sonderregelung geben, die die Rückholung des Mülls aus der Schachtanlage Asse II beschleunigen soll. Doch… [Weiter]
- AKW-GegnerInnen legen Schwachstellenanalyse und ToDo-Liste vor -Presseerklärung / 16-01-2013 / Hannover: Eine Schwachstellenanalyse zum niedersächsischen Atomkraftwerk Grohnde, die AKW-GegnerInnen heute in Hannover vorgelegt haben, stellt akuten Handlungsbedarf für die niedersächsische Atomauf­sicht fest und legt eine ToDo-Liste vor.Das Land muss handeln"Nach der bundespolitischen Festlegung vom Sommer 2011, dass in Deutschland trotz Fukushima 9 Atom­kraft­werke weiter betrieben werden dürfen,… [Weiter]
(Di.,15.01.13/AG Schacht Konrad) Wem dient die Lex Asse? Schon seit mehr als einem Jahr wird eine weitere Änderung des Atomgesetzes diskutiert, in die viel Hoffnung auf eine Beschleunigung der Rückholung des Asse-Mülls gelegt wird. Die AG Schacht KONRAD e.V. mahnt, dass der Gesetzesentwurf ebenso das Ergebnis des Optionenvergleichs (dass die Rückholung die einzige Option mit Langzeitsicherheit ist) revidieren und den Rückholungsprozess in sein Gegenteil verkehren kann. Der bis heute… [Weiter]
Was ist nationale Beschränkung für Schacht KONRAD noch wert? (Mo. 14-01-13/KONPress) Schacht KONRAD in Salzgitter droht zur Atommüllkippe der Europäischen Union zu werden, warnt Ursula Schönberger vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.: Es fällt auf, dass sich alle Parteien und die Bundesregierung zwar entschieden vom Export deutschen Atommülls ins Ausland distanziert haben, nicht aber vom Import, den die jetzt vorgelegte Novellierung des Atomge­setzes ebenso möglich machen… [Weiter]