Antonias Wörterbuch

"Sprache schafft Wirklichkeit. Damit uns Politik und Atomindustrie nicht ihre Wirklichkeit überstülpen, müssen wir darauf achten unsere eigene Sprache zu sprechen."

Antonias Wörterbuch

B – bei

Ortswechsel | Präpositionen haben keine eigene Bedeutung. Aber  nur weil ihnen ein eigener Sinn fehlt, heißt es noch lange nicht, dass sie machtlos sind. Sie bestimmen nämlich die Verhältnisse zwischen den Dingen. Sie sind die heimlichen Drahtzieher der Spezies Wort. Schließlich macht es doch einen großen Unterschied, ob jemand auf dem grünen Rasen oder unter dem grünen  Rasen liegt. Zugegebenermaßen muss es nicht immer gleich um Leben und Tod gehen. Oft kommen diese kleinen... [Weiter...]

Y – Yellow Cake

Aus der Backstube der Atomindustrie | „Backe, Backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen“, schon dieses alte Kinderlied erzählt vom gelhen (gelben) Kuchen. Ob da tatsächlich kostbarer Safran im Spiel war, oder eine verschwenderische Anzahl von Eiern den Kuchen so verlockend gelb färbte, sei dahin gestellt. Sicher ist, der Ruf des Bäckers stammt aus einer Zeit, in der Energie noch umsichtig verwendet wurde, denn galt dieser Ruf doch als Einladung an die NachbarInnen, ihre Teiglinge herbei zu... [Weiter...]

T – Trivialdosis

Kleine Kratzer | Stell‘ Dich nicht so an, ist doch nur ein kleiner Kratzer! Es ist dieses Wörtchen „nur“, das uns abhärten soll für das Leben. Es ist das Normale, Alltägliche, Nicht Beachtenswerte – das Triviale eben, das hier nicht weiter zur Schau gestellt werden soll. Und weil das Triviale in der Regel kaum eines Blickes gewürdigt wird, haben Atomindustrie und Politik sich entschieden, radioaktive Abfälle, an denen nur eine geringe Strahlung messbar ist, mit dem Begriff der... [Weiter...]

P – Pollux

Lebendig begraben | Während die Erbauer von Kriegsgerät ihre Panzer gern mit Tiernamen (Leopard, Marder, Fuchs…) belegen, als seien es Fabelwesen, frequentiert die Atommüllindustrie lieber die griechische Götterwelt. Nachdem  des  Castors guter Name für Transport- und Lagerbehälter radioaktiver Stoffe herhalten musste, wurde auch sein Bruder Pollux vom Olymp heruntergestoßen, um einer ähnlichen Sache zu dienen. Soll er doch in Zukunft Brennstäbe für die Ewigkeitslagerung... [Weiter...]

C- Castor - Der wahre Kern des Mythos

„Der Castor kommt!“ Castor, ein Held aus der griechischen Götterfamilie. Doch was sich hinter seinem Namen verbirgt, ist nichts weiter als die etwas eigenwillige Abkürzung für „Cask for storage and transport of radioactive material“ - einem Behälter also, zum Transport und zur Aufbewahrung von radioaktivem Material. Ein Mythos ist in die Technik abgewandert. Und der fragliche Held? Er hat dabei seine Einmaligkeit eingebüßt. Sind doch auf bundesdeutschen Schienen und Straßen ständig... [Weiter...]

F – Freiputzen

Heimliche Vagabunden | Deutschland ist eine Dreiklassenmüllgesellschaft. Da wird fein säuberlich getrennt in Wertstoffmüll, Biomüll und Restmüll. Die bewährte Dreiteilung wurde auch für atomare Abfälle übernommen, nur dass hier in hochwärmeentwickelnde, schwachwärmeentwickelnde und freigegebene Abfälle unterschieden wird. Die freigegebene Art entspricht dem Wertstoffmüll und ist eigentlich gar kein Atommüll mehr, weil er aus dem Atomgesetz entlassen wurde und somit vogelfrei in... [Weiter...]

B – Bauen im Bestand

Schnäppchenjäger | Zugegeben, alte Häuser haben ihren Charme. Wer ein altes Haus erwirbt, vielleicht schon etwas baufällig, aber dafür mit einem romantisch verwilderten Garten, mag das vielleicht aus reiner Nostalgie tun, aus purer Lust am Restaurieren oder einfach, weil das Haus für einen Schnäppchenpreis zu haben war. Mit Liebe und Sorgfalt wird umgebaut, saniert und instand gesetzt. Doch alte Bauten haben so ihre Tücken: feuchte, schimmlige Wände vielleicht, morsche Dachbalken oder... [Weiter...]