Themen

KONRAD-Ausbau: Antwort der Bundesregierung

(18.04.08/ Di) Im Februar hatte die Bundestagsfraktion DIE LINKE die Bundesregierung nach dem Stand  der technischen Einrichtungen der Schachtanlage KONRAD und nach den Details der Umsetzung der Genehmigung für KONRAD gefragt. Dabei wollte die Fraktion unter anderem wissen, welche Antragsunterlagen noch auf einen aktuellen Stand gebracht werden müssen und inwieweit neue nationale und internationale Erkenntnisse bei den Umsetzungsarbeiten berücksichtigt werden. Die Antwort des... [Weiter...]

Morsleben Impressionen

Wie das Bundesamt für Strahlenschutz an "seinem" Endlager mit Öffentlichkeit umgeht.(30-03-08/Di) 18 Interessierte und ein Hund kamen am 30. März bei strahlend schönen Wetter zum Spaziergang an das Endlager für radioaktive Abfallstoffe nach Morsleben. Die TeilnehmerInnen kamen v.a. aus Magdeburg, Braunschweig und von der Asse, weniger aus der näheren Umgebung.Das manche Uhren hier etwas anders gehen, liegt wohl weniger an der just an diesem Tag umgestellten Sommerzeit. Bereits im... [Weiter...]

Morsleben-Spaziergang

Umweltorganisationen und AktivistInnen aus dem Morsleben-Netzwerk laden für diesen Sonntag, den 30. März 2008 um 14.00 Uhr zu einem Sonntags-Spaziergang mit Suppenküche und aktuellen Informationen zum Endlager. Die Probleme bei dem zunächst von der DDR, später gesamtdeutsch genutzten "Endlager für radioaktive Abfallstoffe Morsleben", kurz ERAM, sind kaum geringer als bei der ASSE II. Allerdings gibt es keine jahrzehnte zurückreichende Auseinandersetzung. (mehr Infos in Kürze).... [Weiter...]

Von „ergebnisoffenem Optionsvergleich“ keine Rede

(05.03.08/ Di.)  Als Reaktion auf die öffentliche Kritik am Umgang mit dem Atommüll in ASSE II versprachen die beteiligten Ministerien BMU, BMBF und NMU im November 2007 die Öffentlichkeit in die Erarbeitung und Bewertung von Optionen einzubeziehen. Statt eines ergebnisoffenen Optionsvergleiches sollen unabhängige Wissenschaftler jetzt aber nur zu dem bisherigen Schließungskonzept Stellung nehmen dürfen. Sollte das das letzte Wort sein, könnte beschworene „Beteiligungsprozess“ zu Ende... [Weiter...]

Tonnenschwerer Salzbrocken im Endlager Morsleben von der Decke gestürzt

(Mo. 04.12.2001) Ein ca. 2000 bis 2500 Tonnen schwerer Salzbrocken ist am Freitag, dem 29. November im Endlager Morsleben (Sachsen-Anhalt) von der Decke gestürzt. Dass der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, daraufhin „vorgezogene Verfüllmaßnahmen” forderte, mag gut gemeint sein, ist aber problematisch, solange sein Haus nicht den längst überfälligen Sicherheitsnachweis für das atomrechtliche Schließungsverfahren vorlegen kann.Ohne alle Bedenken hat die Bundesrepublik... [Weiter...]

Impressionen und Informationen

Befahrung des Endlagers Morsleben im Mai 2000von Ursula Schönberger(23.05.2000) Ruhig ist es geworden, im Atommüllendlager Morsleben. Kaum jemandem begegnet man mehr auf den langen und verzweigten unterirdischen Straßen der Grube. Konnte man vor 5 Jahren den Arbeitern bei der Einlagerung des strahlenden Mülls zusehen, müssen heute die beiden MitarbeiterInnen von der Öffentlichkeitsarbeit an den jeweiligen Lagerstätten erst einmal das Licht anmachen. Gearbeitet wird in der Grube nur im... [Weiter...]

News 821 bis 826 von 826