Newsübersicht

Arbeitsgemeinschaft, konrad-gameover

Gorleben lebt – aber es ist noch nicht vorbei - #KONRAD GAMEOVER

Unser Protest für den Baustopp und gegen die Inbetriebnahme von Schacht KONRAD geht weiter

Es  noch  nicht vorbei ist – da sind wir uns mit der Bi Lüchow-Dannenberg einig.

Das Aus für das Endlager in Gorleben und den Atomausstieg haben wir mit mehr als 10.000 Menschen bei der Kulturellen Widerstandsparty am 3. Juni in Gorleben gefeiert. Im September 2020 wurde Gorleben aus der weiteren Endlagersuche ausgeschlossen - weil der Salzstock geologisch ungeeignet ist!

"Hunderttausende Atomkraftgegner*innen haben über Jahrzehnte Geschichte geschrieben und am Ende gemeinsam gewonnen. Unser hartnäckiger und vielseitiger Protest hat nicht nur viele Dutzend AKW, die geplanten Wiederaufarbeitungsanlagen und ein Atommüll-Lager im maroden Salzstock Gorleben verhindert. Wir haben alle gemeinsam auch das Abschalten der AKW in Deutschland erzwungen", resümierte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke – die letzten drei von einst 36 werden Ende des Jahres vom Netz gehen. 

Auch Schacht KONRAD wurde wie Gorleben damals bestimmt und nicht in einem transparenten Verfahren ausgewählt.
Nach Gorleben verhindern wir Schacht Konrad, könnte unser aller Motto ab morgen früh heißen, so Martin Donat, in seiner Anmoderation für den Redebeitrag der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD bei der Widerstandsparty.  Und dass alte Bergwerk ebenso wie Gorleben nicht geeignet ist für die Lagerung von Atommüll, machte Marianne Neugebauer von der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD dann deutlich. Eine Genehmigung bzw. Planfeststellungsbeschluss, der 20 Jahre alt ist, gilt immer noch für eine Anlage, für die es seitdem mehr als 60 Veränderungen gibt. Schacht KONRAD wird anders gebaut als genehmigt! Und entsprach schon damals nicht dem Stand von Wissenschaft und Technik

Deshalb haben wir den Antrag auf Widerruf des Planfeststellungsbeschluss gestellt und deshalb fordern wir den sofortigen Baustopp. Und im Baustoppjahr 2022 brauchen wir die Unterstützung für unseren Protest – aus dem Wendland, überregional und bundesweit, so die Rednerin. Das überzeugte die Teilnehmer*innen bei der Widerstandsparty.

Der Planfeststellungsbeschluss ist wackelig – der gemeinsame Protest kann ihn zum Kippen bringen.

Mit der Umzingelung von Schacht KONRAD wurde am 22. Mai  im Baustoppjahr 2022 erfolgreich ein weiterer Meilenstein gesetzt. Das wird nicht der letzte gewesen sein.

Für die Beteiligung, Unterstützung und Vorbereitung bedankt sich die Arbeitsgemeinschaft
bei mindestens 500 Menschen. Und wir werden mehr - daran arbeiten wir gemeinsam - 
der Widerstand geht weiter - mit aktiver Beteiligung vieler.

Behaltet uns 'im Auge' und verfolgt uns auf den sozialen Medien, so könnt Ihr aktiv dabei sein, so der Aufruf an die Teilnehmer*innen in Gorleben und hier im Netz.