KONRAD Aktuell

(Mo., 01-10-2012/Di) Am Sonntag nach dem Gottesdienst ging es los. Um 11.15 Uhr starteten Biker auf dem Solarhof der Kreuzkirche Nienburg zu einem Besuch bei Schacht KONRAD in Salzgitter Bleckenstedt. Hintergrund: Im 15 KM von Nienburg entfernten Ort Leese liegt Atommüll, der einst - so wird vor Ort versprochen - in KONRAD eingelagert werden soll. Wie es damit aussieht, welche Probleme es gibt und wie realistisch die Planungen sind, wollte man in Salzgitter-Bleckenstedt erkunden. Unter… [Weiter]
(Di., 07.08.12/LW) Ein Team von RTL Nord war zu Besuch in Bleckenstedt für einen Bericht über die Intac -Begutachtung der GRS-Transportstudie . Weitere Themen am Rübenacker von Ludwig Wasmus und auf dem Hof von Walter Traube waren die "Endlagersuche" und die Befürchtungen der Landwirtschaft bei einer Inbetriebnahme von KONRAD. Sendetermin Mittwoch, 18.00 Uhr RTL-Nord. [Weiter]
(03.07.12/LW) Trotz aller ungelösten Probleme geht der Irrsinn munter weiter: der Neubau der Bahnanschlüsse zum Schacht KONRAD 2 hat begonnen. We will watch it! [Weiter]
(Do., 14-06-2012/Di) Widersprochen hat jetzt der Geochemiker Dr. Ralf Krupp Äußerungen des Niedersächsischen Umweltministers Birkner, es gäbe in Schacht KONRAD keine mit ASSE II vergleichbaren Probleme. Mit 16,3 Kubilmetern pro Tag dringe mehr hoch salzhaltiges Grundwasser in KONRAD ein als derzeit in die Asse. KONRAD werde daher nach seiner Schließung ebenfalls ersaufen. Das ehemalige Eisenerzbergwerk Schacht Konrad sei zwar seit 2007 als Endlager für nicht Wärme entwickelnden Atommüll… [Weiter]
(Fr.,08-06-2012/Di) Die Bevölkerung hatte der Niedersächsische Umweltminister Birkner nicht auf dem Plan, als er Journalisten für diesen Donnerstag in den Schacht KONRAD einlud, um zu erklären, dass dort alles nach Plan laufe. „Wir kommen mit Treckern“, antwortete Antonia Uthe aus Berel kurz und bündig, als Sie davon erfuhr. Rund 50 Menschen mit zehn Treckern beteiligten sich dann am Empfang des Minister. Erwartungsgemäß konnte Birkner angesichts seines Pressetrosses die Menschen vor KONRAD… [Weiter]
(17.04.12/SW) Am 11. März, am Jahrestag von Fukushima wurde am Schacht Konrad die nicht-rückholbare „End“lagerung von Atommüll symbolisch zu Grabe getragen. Seitdem mahnt dort neben einem offenen Sarg ein kleiner Haufen bunter Steine an das, was dort nicht geschehen darf. Noch ist es ein überschauberes Häuflein, doch wenn alle, die gegen ein Atommülllager in Schacht Konrad gute Argumente haben, ihren kleinen (oder größeren) Stein dazu legen, könnte dies bald ein unüberwindbarer Haufen werden.… [Weiter]
(04.04.12/LW) Aufgrund der Sorge von Landwirten vor der Belastung, die ein atomares Endlager mit sich brächte, hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auf Druck des Landvolkes ein zusätzliches Umgebungsüberwachungsprogramm für das Projekt KONRAD in Auftrag gegeben. Hierbei soll zunächst der „Status Quo“ vor einer möglichen Einlagerung messtechnisch erfasst werden. Den Zuschlag für diese über die „REI“ (Richtlinie zur Emissions- und Immissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen)… [Weiter]
(04.04.12/Sg) Wie jedes Jahr seit 1987 fand am letzten Palm-Sonntag (der Sonntag vor Ostern) um 14.00 Uhr der traditionelle KONRAD-Gottesdienst in Salzgitter-Bleckenstedt statt. Vierzig KONRAD-GegnerInnen kamen zum ökumenischen Buß-, Dank- und Bittgottesdienst am Konradstein vor der Scheune von Walter Traube. Dort eröffnete Pastor Westphal in Beisein von Pastor Albrecht Vay den Palm-Sonntag mit einer kurzen Andacht. Anschließend gingen die Teilnehmerinnen zur Bleckenstedter Kirche, um dort den… [Weiter]
Super Stimmung bei Schacht Konrad und auf der gesamten Strecke. Die Lichterkette  war nicht nur großartig, sondern grandios, gigantisch, toll, fantastisch, überwältigend. Die gesetzten Erwartungen an die TeinehmerInnenzahl wurden erfüllt, die ganze Region war auf den Beinen! Das Braunschweiger Land hat ein unübersehbares Zeichen gesetzt!! mehr Bilder und Filmbeiträge Fotos von der Lichterkette 2012 Ein Jahr nach Fukushima Hallo Niedersachsen Lichterkette 2012 Videobeitrag,… [Weiter]
(11.12.11/SW) Schon im Frühsommer 2011 kam die Mär vom „Endlagersuchgesetz“ erneut auf: im Rahmen der Verhandlungen um die Stilllegung von 8 Altmeilern sollte auch die Endlagerfrage neu aufgerollt werden. David McAllister, niedersächsischer Ministerpräsident, mahnte während dieser sog. „Ausstiegsgespräche“, dass ein „neues Verfahren von Nöten sei, um allgemeine geologische Eignungskriterien und mögliche alternative Entsorgungsoptionen zu ermitteln“. Dass der Druck ausgerechnet aus Niedersachsen… [Weiter]