KONRAD Aktuell

(Do., 19.12.13/U.S.) In einer Antwort auf eine mündliche Frage der Opposition im niedersächsischen Landtag fordert Umweltminister Stefan Wenzel eine Neubewertung der Konzeptions- und Einlagerungssituation in Schacht KONRAD. Er verweist dabei auf die Diskussion zum Standortauswahlgesetz. Dort spielen u.a. Bergbarkeit bzw. Rückholbarkeit der Abfälle eine Rolle. Außerdem erwartet Wenzel vom Bundesamt für Strahlenschutz, deutlich zu machen, welche Maßnahmen ergriffen werden, um den Stand von… [Weiter]
„Die Koalition beabsichtigt, dass unter Berücksichtigung der Erfahrungen mit der Asse eine Neubewertung der Konzeptions- und Einlagerungssituation von Schacht Konrad im Rahmen des Endlagersuchverfahrens erfolgt.“    (Koalitionsvertrag Bündnis 90/Die Grünen-SPD für Niedersachsen) „Wir wollen die Endlagerfrage aus Verantwortung für die nachfolgenden Generationen lösen. Deswegen werden die Errichtung des Endlagers Konrad und die Schließung des Endlagers Morsleben vorgetrieben….“ (Koalitionsvertrag… [Weiter]
(Mi., 13.11.13/Ut) Auf dem Betriebsgelände um Schacht KONRAD hat sich in den letzten Monaten viel verändert. Eine hochmoderne Zaunanlage wurde errichtet mit allen Schikanen und einem übersteigsicherem Aufsatz. Die Betreiber haben hier eine Trutzburg der Atomwirtschaft geschaffen, als wollten sie sich uneinnehmbar machen. In der Rhetorik der Betreiber wird ein solches Bollwerk als „übliche Sicherheits- maßnahme“ einer Atomanlage begründet. Doch wie jedes Objekt weist der neue Zaun über jede… [Weiter]
(Mo., 07-10-13/US) Vor einigen Monaten ging durch die Presse, dass es auf der Schachtanlage KONRAD Sanierungsbedarf gäbe, der weitere Jahre Aufschub für eine Inbetriebnahme des Atommülllagers Schacht KONRAD bringen würde. Grund für den Umweltausschuss der Stadt Salzgitter, sich am 1. Oktober ein eigenes Bild vor Ort zu machen. Ergebnis: Das Ausmaß des Sanierungsbedarfes ist erheblich und hat nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch den Betreiber, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS),… [Weiter]
(Mo., 07.10.13/LW) "Nicht verbittert werden sondern zuversichtlich den Widerstand weiterführen" so das Credo des KONRAD-Gottesdienstes. "Schludrian und Schlendrian" beim Umgang mit Atommüll in Deutschland waren hier ebenso Themen wie der skandalöse Umgang mit der Katastrophe in Fukushima. Vielen Dank an die Pastoren Westphal und Fay sowie an Rosemarie Streich, die vielen Gemeindemitgliedern immer wieder einen festen Halt in ihrem Protest gegen KONRAD bieten und so unbeugsam auf den "Happy Day",… [Weiter]
Am Sonntag, 29. September findet der ökumenische Buß-, Dank- und Bittgottesdienst „ Wählt das Leben“ in der Kirche Salzgitter- Bleckenstedt statt. Veranstalter sind seit 1987 der Arbeitskreis ,,Konrad-Gottesdienst" und die Kirchengemeinde Bleckenstedt, die zweimal im Jahr mit einem Gottesdienst Schacht Konrad thematisieren. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Konrad- Stein am Hof von Familie Traube. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.  Nach der Eröffnngsandacht von Pastor Westphal am… [Weiter]
Eine finanzielle Förderung der unten angeführten Vorhaben ist unter sozialen Aspekten ohne Frage zu begrüßen, doch ist ein Fonds, der an das „Projekt Schacht KONRAD“ geknüpft ist, äußerst prekär. Die Absichten, die damit verbunden sind, werden in der Region kontrovers diskutiert.  Die Arbeitsgemeinschaft begrüßt diese Diskussion und hat die Antragsteller, die eine Zuwendung aus dem Fonds erhalten haben gebeten, sich an der Diskussion zu beteiligen, in einem kurzen Statement dazu Stellung zu… [Weiter]
(Mo.,05.08.13) Radtour entlang der „Ab- Wege“ des Atommülls. Die Tagesradtour startet am Sonntag, 11.08.2013, um 10.00 Uhr am Naturhistorischen Museum Braunschweig, Pockelstr. 10. Wir radeln zum geplanten Atommülllager Schacht Konrad. Über die Weststadt geht’s in gemütlichem Tempo Richtung Salzgitter- Bleckenstedt. Erster Stopp ist der Teufelspring bei Timmerlah. Dort treffen wir uns mit einem ortsansässigen Mitglied der Gruppe der Vereinigten Energiebündel Elm -Braunschweig- Timmerlah (VEB).… [Weiter]
(Mo., 08.07.13/Ut) Die“ Fachgruppe Schacht KONRAD“ wurde im November 2012 gegründet. Ungeachtet technischer und geologischer Probleme wird am Projekt Schacht KONRAD festgehalten und die Schachtanlage weiter zum Atommülllager ausgebaut. Vorrangiges Ziel unserer Standortgruppe ist die Forderung, dass Schacht KONRAD in die aktuelle Atommülldebatte aufgenommen wird, um die Sicherheitsstandards und Standortkriterien neu zu überprüfen. Schacht KONRAD wurde von der Politik und per gerichtlichen… [Weiter]
(Fr., 05-07-13) Der 2011 beschlossene „Atomausstieg“ lässt uns nicht aufatmen, sondern lenkt das Augenmerk auf die Hinterlassenschaften dieser Phase der Stromerzeugung. Während für den hochradioaktiven Müll hektisch und noch vor der parlamentarischen Sommerpause ein Standortauswahlgesetz auf den Weg gebracht wurde, wird über die Verwahrung des schwach- und mittelradioaktiven Abfalls gar nicht mehr gesprochen. Dafür wird, ebenso hektisch, Schacht KONRAD weiter ausgebaut, obwohl sich die Probleme… [Weiter]