KONRAD Aktuell

(Fr., 09.05.14/LW) Brüchiges Mauerwerk, zusätzliche Einbauten von Rohrkonsolen im Südtrum, Ankerkonsolen im Nordtrum (wenn sie denn genehmigt werden); die Schwierigkeiten beim Schacht 1 werden immer größer, die Probleme bei Schacht 2 kommen erst noch, ein komplett anderes Vorgehen beim Auffahren der Strecken als im Plan vorgesehen (warum?). Das nur einige der Probleme, die sich ergeben wenn man Atommüll in ein ehemaliges Gewinnungsbergwerk verschwinden lassen will.  Genau aus diesen Gründen… [Weiter]
Debatte im Umweltausschuss Salzgitter (Mo., 05.05.14-US) Der Sanierungsbedarf der alten Eisenerzgrube KONRAD ist erheblich, die Inbetriebnahme verzögert sich weiter und natürlich steigen auch die Kosten des Milliardenprojektes. Laut Antwort der Bundesregierung auf eine Kleinen Anfrage der Fraktion DIE LINKE wird jetzt frühestens 2022 mit einer Inbetriebnahme gerechnet. "Der von der DBE genannte Termin ist allerdings nach Einschätzung des BfS mit Unsicherheiten behaftet, die nicht näher… [Weiter]
(Mo., 26.04.14/Ut) In einem Antwortschreiben zum Offenen Brief (vom 28. März 2014) hat das Niedersächsische Umweltministerium seine -  im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Zusagen zur Neubewertung von Schacht KONRAD - bekräftigt. Vor diesem Hintergrund habe sich Minister Wenzel bereits an den Präsidenten des Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gewandt und einen Bericht über geplante und durchgeführte Maßnahmen zur Sicherstellung des Standes von Wissenschaft und Technik für das Projekt Schacht… [Weiter]
(Mo, 31-03-2014/Ut) Die aktuelle Atommülldebatte darf nicht nur über hochradioaktiven Müll geführt werden, sondern muss alle Arten radioaktiver Abfälle einschließen und das Projekt Schacht KONRAD neu bewerten. Diese Forderungen haben VertreterInnen aus Salzgitter in einem gemeinsamen offenen Brief an die verantwortlichen MinisterInnen im Bund und den Ländern, die MinisterpräsidentInnen der Länder und die BerichterstatterInnen der Bundestagsfraktionen gesandt und heute vor der Presse in Hannover… [Weiter]
Vortrag zu Schacht KONRAD abgesagt  (Fr., 21.03.14/US) „Der KONRAD-Vortrag ist letztlich nicht freigegeben worden“ - mit diesen etwas kryptischen Worten erklärte der Moderator der 3. Essener Fachgespräche Endlagerbergbau die kurzfristige Absage des Vortrages „Umbau der Schächte für das Endlager Konrad - Erfahrungen aus Sicht der Schachtbaufirmen“. Gehalten werden sollte der Vortrag von Vertretern der Firmen Deilmann Haniel GmbH und Thyssen Schachtbau GmbH. Beide Firmen sind in die… [Weiter]
(Mo., 27-01-14/UT) Dieses war Tenor des Aktionsworkshops zu dem die Fachgruppe Schacht KONRAD  Leute aus der Region eingeladen hatte. Rund zwanzig KONRAD-Kritiker  waren der Einladung gefolgt um ihre kreativen Ideen einzubringen, wie dieses Atommüllprojekt zum Einsturz zu bringen sei. Zu Beginn gab es eine kurze Einführung in den Sachstand KONRAD, zu den  maroden Schachtwänden, den illegalen Preisabsprachen des  „Kartells der Unterwelt“ oder dem neuen Standortauswahlgesetz, das Atommüll mit… [Weiter]
Es ist Zeit zu handeln.  Deshalb lädt die Fachgruppe Schacht KONRAD zu einem Aktionsworkshop ein. Hier sollen nicht nur neue Aktionsideen gesammelt, oder an bestehende angeknüpft werden, sondern auch Ziele formuliert werden, und über Koordination,  Machbarkeit und den jeweils richtigen Zeitpunkt diskutiert werden.  Zeitpunkt: Samstag, 25. Januar 2014, 11.00 bis 14.00 Uhr Ort: Gemeindehaus in SZ- Bleckenstedt Anmeldung: info@[ätt]ag-schacht-konrad.de Samstag, 25. Januar 2014, 11.00 bis… [Weiter]
Manche mögen sagen:  Nach sechs Jahren Umbauarbeiten endlich ein ordnungsgemäßes Bauschild, das ausweist welche Firmen am Bau von KONRAD beteiligt sind, ist ein Grund zum Feiern, also: Herzlichen Glückwunsch! ..aber ich sage:   Warum dauert so etwas so lange? - Haben wir uns bis dato nach dem Grund dafür gefragt, wissen wir jetzt: man wollte nicht so gern öffentlich werden wegen vermuteter Preisabsprachen zwischen den beteiligten Unternehmen. Man hat zwar nichts zu verbergen, aber alles muss… [Weiter]
(Do., 19.12.13/U.S.) In einer Antwort auf eine mündliche Frage der Opposition im niedersächsischen Landtag fordert Umweltminister Stefan Wenzel eine Neubewertung der Konzeptions- und Einlagerungssituation in Schacht KONRAD. Er verweist dabei auf die Diskussion zum Standortauswahlgesetz. Dort spielen u.a. Bergbarkeit bzw. Rückholbarkeit der Abfälle eine Rolle. Außerdem erwartet Wenzel vom Bundesamt für Strahlenschutz, deutlich zu machen, welche Maßnahmen ergriffen werden, um den Stand von… [Weiter]
„Die Koalition beabsichtigt, dass unter Berücksichtigung der Erfahrungen mit der Asse eine Neubewertung der Konzeptions- und Einlagerungssituation von Schacht Konrad im Rahmen des Endlagersuchverfahrens erfolgt.“    (Koalitionsvertrag Bündnis 90/Die Grünen-SPD für Niedersachsen) „Wir wollen die Endlagerfrage aus Verantwortung für die nachfolgenden Generationen lösen. Deswegen werden die Errichtung des Endlagers Konrad und die Schließung des Endlagers Morsleben vorgetrieben….“ (Koalitionsvertrag… [Weiter]