Grohnde Broschüre

Alte Meiler bleiben am Netz - Gefahren des AKW Grohnde

Autor: Tobias Darge
Hrsg.: Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten, 2012

DIN A4, 30 Seiten |3,- € (plus Porto) Bestellungen Webshop

Aufkleber

"Atomausstieg? AKW Grohnde strahlt weiter..."
Aufkleber 9,5 cm Durchmesser
1,- € St. | 10 St. 5,-€ | 50 St.  20,-€ | 100 St. 30,- € | Webshop

Grohnde

Grohnde Aktuell

Innenminister nehmen tausende Strahlenopfer billigend in Kauf

(Mi., 04-12-2013 / Di)  Es sei ein Skandal, dass die zuständigen Innenminister auch mehr als 2 1/2 Jahre nach Fukushima noch keine Konsequenzen für den Katastrophenschutz in Deutschland gezogen haben, haben Bürgerinitiativen von Atomstandorten aus ganz Deutschland und Verbände heute bei einer Kundgebung und Pressekonferenz anläßlich der Innenministerkonferenz in Osnabrück festgestellt und eine drastische Ausweitung des Katastrophenschutzes bei Atom- Katastrophen gefordert. "Mit den... [Weiter...]

Pass bloß auf beim Sonntagspaziergang!

(So., 17-11-2013/Di) Am gestrigen Samstag haben wir am AKW Grohnde und 6 weiteren Reaktoren je 500 Luftballons aufsteigen lassen, um uns ein Bild von der Ausbreitung von Radioaktivität nach einer Reaktorkata­strophe zu machen. Nach unserer Prognose, müßten sich die Luftballons von Grohnde in einem Trichter Richtung Hannover, Laatzen, Hildesheim und Braunschweig ausgebreitet haben. Beim Sonntagsspaziergang heute also bitte auf die gelben Ballons mit angehängter Karte achten. Die Fundorte der... [Weiter...]

Bundesweiter Katastrophen-Versuch am Samstag

Pass bloß auf! An diesem Samstag, dem 16. November um Fünf vor 12.00 Uhr starten Bürgerinitiativen an Atomkraftwerken in ganz Deutschland einen bundesweiten Großversuch: Am AKW Grohnde und 6 weiteren Reaktoren werden je 500 Luftballons aufsteigen, die sich dann ebenso ausbreiten, wie Radioaktivität nach einer Reaktorkatastrophe. Wir wollen wissen: Welchen Weg nehmen die Ballons und wie weit werden sie getragen. Um ein realistisches Bild zu bekommen, müssen möglichst viele Menschen darauf... [Weiter...]

Am Sonntag: Regionalkonferenz Grohnde trifft sich in Minden

(Mi., 06-11-2013/Di) Die gemeinsame Aktion von 6 AKW-Standorten am nachfolgenden Wochenende und die landespoli­ti­sche Auseinander­setzung um die Atompolitik stehen auf der Tagesordnung der nächsten Regionalkon­ferenz AKW Grohnde abschalten, die an diesem Sonntag, dem 10. November in Minden im Bildungswerk für Friedensarbeit, Alte Kirchstraße 11, 32423 Minden statt­findet. Viele weitere Termine stehen für die nächsten Wochen und Monate an und wie immer gilt es zu ent­schei­den: Was sind die... [Weiter...]

Pass bloß auf! Bundesweite Anti-Atom-Aktion

16.11.2013 - ab 5 vor 12 Uhr - brauchen wir eure Unterstützung - Am 16.11.2013 um 5 vor 12 Uhr lassen wir an sechs Atomkraftwerken in Deutschland Luftballone aufsteigen. Mit dieser Aktion untersuchen wir, wie sich radioaktive Stoffe bei einer großen Reaktorkatastrophe ausbreiten würden. Aus fachlichen Untersuchungen und Erfahrungen wissen wir, dass die Ausbreitung viele hundert Kilometer betragen kann. Darum bitten wir Sie am 16. November (und in den Tagen danach) darauf zu achten, ob sie einen... [Weiter...]

Bundesweite Anti-Atom-Aktion am 16. November

(30.10.13) „Hans guck' in die Luft“ | Die nächste bundesweite Anti-Atom-Aktion beginnt am 16. November, dauert mehrere Tage und Du kannst mitmachen, indem Du (fast) alles genauso machst wie immer. Am 16. November sollen an den Atomkraftwerken in Deutschland Luftballons aufsteigen. Sie werden sich entsprechend der Wetterlage auf dem gleichen Weg ausbreiten, wie Radionuklide nach einer Reaktorkatastrophe. Wer Ballons findet, ist gebeten, die anhängende Karte einzusenden oder auf einer Homepage... [Weiter...]

Sternfahrt und Protest am AKW Grohnde

(Mo., 09.09.13/ Leserbrief) Hameln-Grohnde. Etwa 150 Menschen versammelten sich am vergangenen Samstag, den 7.9.13, vor dem Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln, um für die sofortige Abschaltung des Kernkraftwerkes zu demonstrieren. Als Sternfahrt aus Göttingen, Holzminden, Hannover, Bielefeld und den Orten des Weserberglands und Sollings geplant, gestaltete sich die Demonstration zu einem alternativen Kulturfestival. Radfahrer-Gruppen wurden von der Polizei eskortiert, um das... [Weiter...]