Grohnde Broschüre

Alte Meiler bleiben am Netz - Gefahren des AKW Grohnde

Autor: Tobias Darge
Hrsg.: Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten, 2012

DIN A4, 30 Seiten |3,- € (plus Porto) Bestellungen Webshop

Aufkleber

"Atomausstieg? AKW Grohnde strahlt weiter..."
Aufkleber 9,5 cm Durchmesser
1,- € St. | 10 St. 5,-€ | 50 St.  20,-€ | 100 St. 30,- € | Webshop

Grohnde

Grohnde Aktuell

Umweltminister stellt Wiederanfahren zurück

(Fr., 20-06-2014/Di) Das Niedersächsische Umweltministerium hat ein heute (Donnerstag) eingegangenes Schreiben zu Mängeln, die während der Revision des AKW Grohnde aufgetreten, aber nur notdürftig geflickt worden sind, mit Bitte um Übernahme an die  Staatsanwaltschaft Hannover übersandt. Der geschilderte Vorgang lege den Verdacht einer Straftat gemäß §312 StGB - fehlerhafte Herstellung einer kerntechnischen Anlage - nahe. "Ich werde meine Zustimmung zum Wiederanfahren jetzt... [Weiter...]

Wir meinen es ernst: AKW Grohnde jetzt stilllegen!

(Mo., 16.06.14/KONPress) 500 – 600 Menschen und 20 Trecker haben in Hannover die sofortige Stilllegung des AKW Grohnde gefordert. Die kurzfristigen Demonstration und eine Unterschriftensammlung wollten die KritikerInnen nach den neuerlichen Defekten im AKW Grohnde Druck auf die niedersächsische Atomaufsicht machen, dass der seit Jahrzehnten umstrittene Reaktor in der nächsten Woche nicht wieder ans Netz geht. Der Niedersächsische Umweltminister hat für Montag ein aufsichtliches Gespräch mit dem... [Weiter...]

Grohnde Demonstration in Hannover

(05.06.2014) Wir meinen es ernst: Das AKW Grohnde muss jetzt endlich stilllgelegt werden, möglichst erst gar nicht wieder ans Netz gehen. Dafür demonstrieren wir in Hannover, mit Treckern aus Salzgitter, Göttingen, Hannover, dem Wendland und Ostwestfalen-Lippe, mit Samba und dem Buchstabenballet, mit dem Supergaul und Unterstützung von vielen Gruppen und aus vielen Orten in Deutschland. Soviel ist sicher: Es wird bunt. [alles zur Demonstration]  [Demoverlauf als Download] [Demo Live]... [Weiter...]

Jetzt online unterschreiben!

(Mi., 28.05.14/Di) Grohnde-Betreiber e.on findet den Generator-Totalschaden und die Defekte an Brennelementen ganz normale Routine und will mit dem seit Jahrzehnten umstrittenen Reaktor am 20. Juni wieder ans Netz. Niedersachsens Umweltminister Wenzel (GRÜNE) prüft zumindest weitere Auflagen. Uns reicht es jetzt:  Das AKW Grohnde darf gar nicht erst wieder ans Netz !  - Die Stromkonzerne wollen sich aus der Atomenergie schleichen und ihre Atomkraftwerke an den Staat loswerden.... [Weiter...]

Drosselkörper: Es geht nicht nur um das AKW-Grohnde

(Di., 27-05-2014/Di) „Nach immer neuen Meldungen über technische Probleme im AKW Grohnde steht nicht nur das Kraftwerk selbst, sondern auch die niedersächsische Atomaufsicht auf dem Prüfstand“, hat .ausgestrahlt -Sprecher Jochen Stay heute erklärt. Die Ursachenforschung dürfe sich nicht mit Spekulationen der AKW-Betreiber zufrieden geben: „Unabhängige Experten müssen vor Ort überprüfen, was von den Erläuterungen von e.on zu halten ist“. Außerdem mache es Sinn, die Zeit des Anlagenstillstands... [Weiter...]

Grohnde-Betriebsleitung muss zu Aufsichtsgespräch ins Ministerium

(Mo., 26-05-2014/Di) Im Zusammenhang mit den Defekten im AKW Grohnde hat der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel die Betriebsleitung der Anlage für den morgigen Dienstag, den 27.05. zu einem aufsichtlichen Gespräch in das Ministerium nach Hannover eingeladen. Bei diesem Treffen sollen die Fragen der Atomaufsicht zum Befund, zur Ursachenermittlung und den Auswirkungen der Fehlerermittlung besprochen werden. Die mittlerweile im AKW... [Weiter...]

Grohnde: Proteste in Bielefeld – Verkaufsempfehlung für e.on-Aktien

(Fr., 23-05-2014/Di) Die Stadtwerke Bielefeld sind mit 16,7 % am AKW Grohnde beteiligt und seit Jahren wird diskutiert, wie mit dieser die Energiewende blockierenden Altlast umgegangen werden kann. Mit einer Protestaktion am Mittwoch hat jetzt das Bündnis Bielefeld steigt aus von SPD und CDU sowie den Stadtwerken Bielefeld als Mitbetreiber des Atomkraftwerks gefordert, ihre Verantwortung für die Sicherheit der Anlage wahrzunehmen. Noch Anfang Mai hatten die beiden Parteien im Rat behauptet, das... [Weiter...]