ASSE II

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen

ASSE II Aktuell

Asse II-Koordinationskreis setzt Bundesumweltminister Altmaier über ausstehende Vorlage des BfS in Kenntnis - Projektsteuerplan für Rückholung des Atommülls aus Asse II überfällig - (27.05.12) Der Asse II-Koordinationskreis der Bürgerinitiativen gegen die Flutung der Asse hat dem neuen Bundesumweltminister Peter Altmaier zu seiner Ernennung gratuliert und ihn gleichzeitig darüber informiert, dass der am 12. März zugesicherte Projektsteuerplan, einschließlich Zeitangaben und Ressourcen,… [Weiter]
(04-04-2012/Di) Am 4. April 1967 wurde erstmals Atommüll in das damals schon 60 Jahre alte Bergwerk ASSE II eingelagert. 40 Jahre später, am 4. April 2007 forderten KritikerInnen mit der Remlinger Erklärung, die ASSE II nicht zu fluten. Dabei verabredeten die vier Endlagerstandorte ASSE II, Morsleben, Gorleben und KONRAD eine verstärkte Zusammenarbeit als Endlagerkoordination. Unter dem Motto: „Die ASSE bringt es an den Tag“ wollten sie verstärkt die desaströsen Erfahrungen des Umgangs mit… [Weiter]
(13.03.12/LW) Wer Norbert Röttgen persönlich treffen wollte, konnte am Montag, 12. März um 10.30 Uhr zur Asse II kommen. "Beschäftigungstherapie für die Polizei und ein Grossaufgebot an Journalisten, daß war wohl das Bemerkenswerteste beim Besuch von BUM Röttgen in der Asse. Spannender als Röttgens Aussagen war die Frage, ob wir mit unseren Traktoren zum Veranstaltungsort kommen konnten oder nicht. Wir konnten. Simones Kirschkuchen blieb aber für die Zeit des "Runden Tisches" beschlagnahmt. … [Weiter]
(11.01.12/PK) Wieder eine Veranstaltung in der Lindenhalle zum Thema ASSE*. Ich bin eigentlich noch recht neu hier in Wolfenbüttel (6 Jahre) und trotzdem weiß ich nicht mehr die wie vielte Veranstaltung dies zur ASSE war an der ich teilgenommen habe. Wie muss es erst den engagierten Menschen aus dieser Region ergehen, die so viele Veranstaltungen mehr besucht haben? Der Frust, der bei mir schon hochkommt, und mittlerweile in Wut und Verzweiflung umkippt bleibt nicht aus. Denn wir werden… [Weiter]
(Fr.,06.01.12/CS) Die ASSE bringt es an den Tag: Eine langfristig sichere Endlagerung des Atommülls ist nicht möglich. Nicht mal 40 Jahre nach Beginn der Einlagerung im ehemaligen Salzbergwerk ASSE II fallen die damaligen Behauptungen der Betreiber und verantwortlichen Politiker, die Endlagerung in ASSE II sei „absolut sicher“ wie ein Kartenhaus zusammen. Doch wer ist für dieses Desaster verantwortlich, wer wird dafür zur Rechenschaft gezogen? Bis heute ist noch niemand zur Rechenschaft gezogen… [Weiter]
(01.01.2012/Sg) Die Asse bringt es an den Tag...Unter diesem Motto rief der Verein aufpASSEN e.V. zur Demo an der Schachtanlage ASSE 2 am Sylvester- Nachmittag auf. Und die Region Braunschweiger Land war da. Mehr als 500 Menschen hatten sich kurzfristig auf den Weg zur ASSE gemacht. Kurz vor Weihnachten hatte das BfS durch ein internes Memorandum der Region ASSE einen Knaller beschert: Dort heißt es, aus bergtechnischen Gründen bezweifle das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die Möglichkeit… [Weiter]
(Do., 10-11-11/KONPress) In einer gemeinsamen Erklärung haben Vertreterinnen der Standorte ASSE II, Morsleben, Gorleben und Schacht KONRAD heute Bundesumweltminister Röttgen und die Vertreter der Länder, die sich am morgigen Freitag zu einem Atommüll-Gipfel treffen, aufgefordert, sich einem grundsätzlichen Neuanfang beim Umgang mit dem Atommüll zu stellen. "Wir wissen jetzt gerade mal, wie Atommülllagerung nicht geht, deshalb wissen wir noch lange nicht, wie es gehen kann. Beim jetzigen… [Weiter]
Diese Frage stellen sich viele Menschen rund um die Asse. Es gibt zwar regelmäßig Presseerklärungen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) über den Fortgang der Planungen und den Stand der Genehmigungen. Was aber fehlt sind Fakten, die auch Außenstehenden glaubhaft machen, dass das BfS es Ernst meint mit der Rückholung.Ein Update zur aktuellen Auseinandersetzung um ASSE II von Claus Schröder1 ½ Jahre sind jetzt bereits vergangen, seit das Bundesamt für Strahlenschutz bekannt gegeben hat,  dass… [Weiter]
(Sa., 05.02.11/Sg) Das Radtourenprogramm „Mit Rad und Tat zum Atomausstieg”, das unterschiedliche Gruppen seit einigen Jahren organisieren, macht die Folgen der Atompolitik in der Region ebenso erfahrbar, wie deren Alternativen. Wir fahren nicht nur zu den Atommüll-Schächten, sondern besuchen auch Wind- und Biogasanlagen. Und bewegen uns dabei energetisch natürlich außerordentlich sinnvoll.Auftakt ist am 10. April die Tour zum Schacht Konrad .Über Timmerlah geht’s in gemütlichem Tempo zum… [Weiter]
McAllister besucht ASSE II-Stand. (So., 29-08-2010/Di) Ob nun der politischen Großwetterlage geschuldet oder einem neuen Stil: Anders als sein Vorgänger Wulf ignorierte der neue Niedersächsische Ministerpräsident McAllister die ASSE-Problematik nicht, sondern folgte beim 10. Tag der Braunschweigischen Landschaft am Sonntag in Wolfenbüttel einer Einladung an den Stand des ASSE-II-Koordinationskreises (A2K). Zum Glück war die meteorologische Kurzzeitprognose irrig: Das Wetter war zwar… [Weiter]