ASSE II

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen

ASSE II Aktuell

Rückholskizze am Freitag live bei Youtube

Die für den 20. März terminierte Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe, für die von der Asse-Betreiberin BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung) nach vielen Verzögerungen nun endlich die Vorstellung einer „Rückholskizze“ angekündigt war, musste corona-bedingt abgesagt werden. Die Begleitgruppe A2B hatte daraufhin mit der BGE Überlegungen begonnen, wie die Skizze trotz Kontaktbeschränkungen nicht nur der Begleitgruppe, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnte.... [Weiter...]

Pressemitteilung A2B: Vorstellung des Rückholplans

Der seit geraumer Zeit erwartete Rückholplan für die atomaren und toxischen Abfälle in der Schachtanlage Asse II wurde am 27.03.20 auf Betreiben der Asse-2-Begleitgruppe (A2B) der Öffentlichkeit in Schriftform zugänglich gemacht. Damit wurde eine der Haupt­forder­ungen der A2B erfüllt, die diese schon seit Jahren erhoben hat. Allerdings ist die Lektüre des Rückholplans sehr anspruchsvoll und zeitintensiv. Eine Vorstellung des Rückholplans durch die BGE auf einer öffentlichen Sitzung... [Weiter...]

Was bringt der neue Rückholplan?

(31.03.2020/ SW) Am vergangenen Freitag wurde völlig unangekündigt der seit langem eingeforderte Rückholplan für die atomaren und toxischen Abfälle aus der Schachtanlage Asse II veröffentlicht. Das 148-seitige Papier beschreibt nun erstmals die einzelnen Abschnitte der Rückholung (Schacht 5, Rückholbergwerk, Charakterisierung, Konditionierung sowie notwendige Puffer- und Zwischenlager) in ihrer Gesamtheit. Zur Zeit prüft der wissenschaftliche Beirat (AGO) der Asse-2-Begleitgruppe (A2B) diesen... [Weiter...]

BASE macht BGE für Zeitverzögerung verantwortlich

(25.03.2020/CS) In einer Meldung zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten der LINKEN, Victor Perli, hat das Bundesamt für die Sicherheit der Nuklearen Entsorgung (BASE) jede Kritik der Asse-2-Begleitgruppe (A2B) von sich gewiesen und dem Asse-Betreiber (BGE = Bundesgesellschaft für Endlagerung) die alleinige Verantwortung für die Zeitverzögerung zugeschoben. Allein diese Reaktion zeigt, dass die beteiligten Institutionen nicht verstanden haben, was bei... [Weiter...]

Mangelnde Abstimmung führte zu Verzögerung des Rückholungsprozesses

(17.3.2020/Presse-Erklärung ZGV) Die Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV) hat jetzt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten der LINKEN, Victor Perli, zu dem Problem der jahrelangen Genehmigungsdauer für eine Kamerabefahrung im Atommülllager ASSE II erhalten. Die ZGV dankt Herrn Perli, dass er sich die Fragen zu eigen gemacht hat, die erstmals auf der Sitzung der ASSE 2-Begleitgruppe (A2B) im August 2019 gestellt und nur unvollständig beantwortet... [Weiter...]

ZGV stellt Kleine Anfrage im Bundestag

(20.02.2020) Die ZGV (Zivilgsellschaftliche Vertretung im Asse 2-Begleitprozess) hat sich jetzt an den Deutschen Bundestag gewandt um mehr Klarheit in die Behördenstrukturen bei der Rückholung der Atomabfälle aus der Asse zu bringen. Am Beispiel der seit zweieinhalb Jahren anhängigen Genehmigung einer Kamerabefahrung der Einlagerungskammer 8a/511 fragt sie jetzt den Bundestag per Kleiner Anfrage (pdf), welche Behörde wann welche Aktivitäten unternommen hat, um diese Genehmigung zu erzielen. In... [Weiter...]

ASSE 2-Begleitgruppe fordert Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages

(21.01.2020/CS) Als Konsequenz aus der erneuten Verschiebung der eigentlich für „das 3. Quartal 2019“ angekündigten Rückholungsskizze fordert die Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV) und die Kommunale Vertretung (KV) in einem gemeinsamen Brief an 15 Bundestagsabgeordnete des Umweltausschusses und den hiesigen Wahlkreisen eine Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages. Der Ausschuss müsse sich wieder verstärkt mit der Problematik des äußerst schleppenden Rückholungsprozesses... [Weiter...]