ASSE II

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen

ASSE II Aktuell

Fairer Standortvergleich muss ermöglicht werden

Pressemitteilung zur Öffentlichen Veranstaltung „Beleuchtung des Standortauswahlverfahrens bei der Rückholung radioaktiver Abfälle aus der Asse“ Die Asse-2-Bgleitgruppe hat am Montag, den 22.11.2021, gemeinsam mit der interessierten Bevölkerung eine etwa 4stündige Online-Veranstaltung durchgeführt, um allen Interessierten in der Region die Möglichkeit zu geben, sich transparent über den Sachstand zu informieren und die Ergebnisse des Beleuchtungsberichts zur Überprüfung der... [Weiter...]

Asse-Begleitgruppe verschiebt Veranstaltung in digitales Format

Die für den 22.11. ursprünglich im Cremlinger Eventcenter geplante Veranstaltung der a2b findet wegen der sich verschärfenden Corona-Lage von 17:00 - 20:30 Uhr online (via Zoom) statt. Beleuchtung des Standortauswahlverfahrens für ein Zwischenlager im Rahmen der Rückholung radioaktiver Abfälle aus der Asse Die Expert*innen werden zunächst in einem Impulsvortrag die Ergebnisse des Beleuchtungsauftrags erläutern. Die Teilnehmenden haben dann die Möglichkeit mit dem Expertenteam und der A2B die... [Weiter...]

Expert*innen-Bericht bestätigt Mängel bei der BGE

(Mo.,08.11.21/SW) Aus Sicht der Fachgruppe Asse zeigt der 100-seitige Abschlussbericht des "Beleuchtungsauftrags" deutlich die Unterlassungen der BGE bei der Standortauswahl für das Zwischenlager auf. Der Bericht listet detailliert zahlreiche Mängel des von der BGE durchgeführten "Standortvergleichs" auf und bestätigt damit unsere Kritik. Damit hat sich im Nachhinein auch die Entscheidung, den Begleitprozess auszusetzen als richtig erwiesen. Unstrittiger Ausgangspunkt war, dass BMU und BGE... [Weiter...]

Expert*innenbericht über Standortauswahl ZL Asse fertig

(Mo., 18.10.21/SW) Heute Vormittag stellten die beauftragten Expert*innen das Ergebnis ihres sog. "Beleuchtungsauftrags" der Asse-2-Begleitgruppe im Beisein der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), des Bundesumweltministeriums und des Niedersächsischen Umweltministers vor. Darin hatten sie im Wesentlichen untersucht, ob die getroffene Standortvorauswahl mit ausschließlich Asse-nahen Standorten sachgerecht war und ob die Betreiberin BGE bei der Entscheidungsfindung etwas Wesentliches... [Weiter...]

Beleuchtungsauftrag: intensiver Austausch unter den Expert:innen

(PM der A2B vom 03.09.21) Die Asse-2-Begleitgruppe hat großes Interesse am zügigen Fortgang des Beleuchtungsprozesses und der daran beteiligten Expert:innen und hat alle dafür notwendigen Schritte, die im Einflussbereich der A2B liegen, sehr schnell vorbereitet und abgestimmt. Der Beleuchtungsauftrag soll mit der spezifischen Fachexpertise durch 4 Expert:innen überprüfen, ob die Entscheidung der BGE, das Zwischenlager für die rückgeholten Abfälle assenah zu bauen, sachgerecht war. Die... [Weiter...]

ZGV erhält Antworten auf Wahlprüfsteine

(PM der ZGV, Do. 26.08.21)Die Zivilgesellschaftliche Vertretung (ZGV) der ASSE 2-Begleitgruppe hat die Kandidatinnen und Kandidaten von CDU, SPD, GRÜNEN, FDP und LINKEN in den Wahlkreisen Salzgitter/Wolfenbüttel und Braunschweig angeschrieben und um Antworten zu unseren Wahlprüfsteinen gebeten. Bis jetzt sind fünf Antworten eingegangen, die die ZGV für Interessierte auf der Homepage der Begleitgruppe veröffentlicht hat (rechts oben unter Neueste Beiträge). Sobald weitere Antworten eingehen,... [Weiter...]

Experten beleuchten Standortentscheidung der BGE

(Sa., 17.07.21/CS) Seit Anfang Juni „beleuchten“ drei Experten die Standortentscheidung der BGE für ein Zwischenlager für den rückzuholenden Atommüll in unmittelbarer Nähe des Schachtgeländes: Herbert Bühl (Geograph aus der Schweiz), Peter Hocke-Bergler (Risikoforscher aus Karlsruhe) und Christian Küppers (Physiker aus Darmstadt). Nach langem Ringen konnten sich BMU und A2B auf diese Experten verständigen. Mittlerweile ist mit Frau Prof. Sabine Schlacke noch eine Juristin dazu gekommen. Ein... [Weiter...]

News 1 bis 7 von 171