Home
Freitag, 26. Mai 2017

  Jetzt spenden!

 

   30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017

   Jubiläumsflyer download

   Kulturelle Widerstandsparty 2017
     02. Juni 2017   

  

     Auf's Rad, nach Tihange! Von Grohnde nach Tihange ab dem 19. Juni 2017

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

BISS-Mahnwachen: Wir geben keine Ruhe mehr!

BISS-Mahnwachen: Wir geben keine Ruhe mehr!
(Mo., 05.05.14/AS) Die Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS) Braunschweig veranstaltet seit dem 11.03.2014 immer Montag bis Freitag zwischen 16 und 17 Uhr (Feiertage ausgenommen) Mahnwachen vor dem Werkstor Harxbütteler Straße 3. Zwei der auf dem Gelände ansässigen Firmen stellen starke Strahler für die Radiomedizin her, und die Firma Eckert & Ziegler möchte den Standort zusätzlich zu einem Hauptdrehkreuz und einer riesigen Konditionierungsanlage für Atommüll ausbauen, um irgendwann - hoffentlich nie! - in Schacht Konrad einlagern zu können. Diese Erweiterung wird es mit uns nicht geben!

Abgesehen davon, dass Schacht Konrad als Endlager ungeeignet ist und der Umgang mit Radioaktivität per se nicht neben Wohnhäuser und Schulen gehört, gibt es drei ganz akute Gründe für die Mahnwachen:

1. Das Niedersächsische Umweltministerium misst jetzt an mehr Punkten, erstmalig wird auch Neutronen- messung extern quantitativ erfasst. Aber das ist kaum Grund zur Beruhigung: An der Strahlen- belastung ändert sich nichts!

Illegales Container- Lager
2. Die illegal auf dem Gelände platzierten Container stehen immer noch dort, und nicht nur das: Trotz Veränderungssperre kamen am 3. März zwei Container hinzu, von denen stark zu vermuten ist, dass sie keine Transportbehälter sind. Das wäre wiederum illegal. Hier lagern unkonditionierte radioaktive Abfälle in der Nähe von Schulen und Wohnhäusern, und die Abluft an den Containern wird nach allem, was erkennbar ist, überhaupt nicht gemessen.

Rostige Fässer auf dem Gelände
3. Im "Hinterhof" des Geländes befinden sich rostige Fässer mit Radioaktivitätssymbolen, die mittlerweile übermalt wurden. Nach kurzfristiger Entfernung der Fässer über Ostern stehen wiederum Fässer dort; einige davon sind anhand ihrer Kennzeichnung als dieselben identifizierbar, die zuvor auch schon dort gestanden haben.

Befürworter und Mitarbeiter der Firmen scheinen zusehends dünnhäutiger zu werden. So zeigte man unsere genehmigten Sirenensignale als Ruhestörung an, deren Lautstärke allerdings von einem vorbeifahrenden PKW übertroffen wurde. Des Weiteren fuhr ein Mitarbeiter auf die Versammlung zu, schleifte mit den Felgen am Kantstein entlang und berührte die Jacke eines Mahnwachenteilnehmers mit dem Rückspiegel. In diesen Kleinkrieg lassen wir uns nicht hineinziehen: Wir lassen uns nicht einschüchtern, wir geben keine Ruhe mehr!

BISS e.V.

 
< zurück   weiter >